1. Sehenswert
  2. Kochbuch
  3. Buch-Tipps
  4. Volkslieder
  5. Videothek

Die Ruinenstadt Tipasa - Weltkulturerbe.

An den Ufern des Mittelmeers rund 50 Kilometer westlich von Algier liegt die 1982 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärte Ruinenstadt Tipasa. Der Ort wurde von den Phöniziern gegründet und von den Römern erobert und diente Jahrzehnte hindurch als strategischer Ausgangspunkt zur Eroberung der mauritanischen Königreiche.

Harira - die Königin des Ramadan's Tisch

Harira oder Schorba ist die typische Ramadan Suppe im Maghreb. Sie ist sehr nahrhaft, wärmend und stärkend und ein sehr bedeutendes Mitglied des Ramadan's Tisch. Sie ist auch außerhalb des Ramadan ein Bestandteil ders Gastmahls.

Die Suche nach den Gebeinen - Tahar Djaout

Mitten in die Siegesfeier platzt der Befehl zum Aufbruch. Wer einen Verwandten in der Widerstandsbewegung hatte, soll sich auf die Suche nach dessen sterblichen Überresten machen. Auch der 14-jährige Erzähler zieht mit einem Esel und einem Alten aus dem Dorf los.

chira li nebghiha (für das Mädchen, das ich liebe)- Cheb Hasni.

Cheb Hasni war ein algerischer Sänger und der bedeutendste Vertreter des „Raï Love“, einer besonders geschmeidigen und anmutigen Spielart des Raï, in deren Zentrum die Liebe steht, was ihm den Spitznamen „Julio Iglesias des Maghreb“ einbrachte.

Mit offenen Karten - die Geschichte Algeriens.

Mit offenen Karten "Dessous Des Cartes" ist ein geopolitisches Magazin des TV-Senders ARTE. In drei teilen wird die Geschichte Algeriens in äußerst spannenden Analysen auf französisch vorgestellt. Anhand von Landkarten werden politische, wirtschaftliche, soziale und ökonomische Zusammenhänge erklärt.

Weisheit des Tages

Wir segeln in verschiedenen Richtungen über den Ozean des Lebens; die Vernunft ist die Karte, die Leidenschaft der Wind.  Deutsche Weisheit

Hocine Aït Ahmed (* 20. August 1926 in Ain El Hammam/Algerien; †23. Dezember 2015 in Lausanne/Schweiz) war ein algerischer Politiker und einer der Väter des algerischen Unabhängigkeitskampfes. Er gehörte zu den Gründern der FLN und war das bei weitem gebildetste und kultivierteste Mitglied des historischen Komitees, das am 1. Nov. 1954 den algerischen Aufstand gegen Frankreich auslöste.

Mit 16 Jahren schloss er sich der von Messali Haj gegründeten Partei des algerischen Volkes (PPA) an und wurde schnell zu einem ihrer jüngsten Führer. Auch setzte er sich früh für den Aufbau einer schlagkräftigen bewaffneten Untergrundorganisation der Partei ein. 1955 leitete er die algerische Delegation bei der Konferenz von Bandung, ein Jahr ging er als Vertreter der unterdessen gegründeten Nationalen Befreiungsfront (FLN) nach New York. 

Im Oktober 1956 geriet er gemeinsam mit den FLN-Führern Mohammed Boudiaf, Mohammed Khider, Ahmed Ben Bella und Mostefa Lacheraf in französische Gefangenschaft, nachdem ihr Flugzeug auf algerisches Territorium geraten und abgefangen worden war. 

Nach der Unabhängigkeit kehrte er zusammen mit Ben Bella aus der Haft in Frankreich zurück. Er wurde zu einem vehementen Kritiker der Politik der FLN, gründete 1963 die Front der sozialistischen Kräfte (FFS) und versuchte mit der Gründung des FFS in der Kabylei einen landesweiten Aufstand gegen Ben Bella und später Houari Boumedienne zu entfachen. Er entwickelte sich jedoch bald erneut zur Oppositionsfigur. Der Versuch wurde von der algerischen Armee unterdrückt und Aït-Ahmed wurde 1964 festgenommen und zum Tode verurteilt. Im Verlauf wurde er zu lebenslanger Haft begnadigt.1966 gelang es ihm, aus dem Gefängnis in die Schweiz zu fliehen, wo er ein Jurastudium nachholte und Rechtsanwalt wurde. Zeitlebens setzte er sich insbesondere für die Rechte der Berber/Amazigh ein, so auch während des „Berberfrühlings“ in den Achtzigerjahren.

1989 kehrte er nach 23 Jahren des Exils nach Algerien zurück und nahm dort weiter am politischen Leben teil. Die FFS wurde im gleichen Jahr legalisiert. Nach der Ermordung Präsident Boudiafs im Anschluss an die abgebrochenen Parlamentswahlen, bei denen die Islamisten der Islamischen Heilsfront (FIS) vorne lagen, ging Aït Ahmed erneut 1992 wieder in die Schweiz ins Exil, wo er ein Symbol für eine kompromisslose Opposition wurde. 1999, am Ende des „dunklen Jahrzehnts“ mit seinem grausamen Bürgerkrieg, kehrte Aït Ahmed erneut nach Algerien zurück, um bei den Präsidentschaftswahlen gegen Bouteflika zu kandidieren, zog aber kurz vor dem Urnengang gemeinsam mit anderen seine Kandidatur aus Protest gegen Manipulationen und Einflussnahme zurück. Bis zuletzt war er ein unermüdlicher Kämpfer für Algerien und die FFS. Ait Ahmed starb am 23. Dezember 2015 in Lausanne und wurde in seinem Heimatort Ain El Hammam am 01.01.2016 beerdigt.  Quelle: wikipedia.org{jcomments on}

Historische Persönlichkeiten

An dieser Stelle wollen wir Ihnen historische Persönlichkeiten vorstellen, die entweder einen besonderen Bezug zum Algerien haben oder die durch ihr bisheriges Leben oder ihre Tätigkeit die Geschichte Algeriens ausgeprägt haben. Geschichte wird von Menschen gelebt und geschrieben. Entdecken Sie mit uns die Persönlichkeiten, die die Geschichte nicht nur gelebt, sondern gemacht haben.

Kategorie: Musik, Märchen & Kunst

  • El Hachemi Guerouabi (* 06.01.1938 in Algier - † 17.07.2006 in Algier) ist ein algerischer Sänger und Komponist des Chaâbi und  gilt als einer der größten Meister dieses algerischen Musik-Genres. Seine Idole waren u.a. El Anka und M'rizek. Besonders bemerkenswert waren seine sanfte, liebliche Stimme und sein ewiges Lächeln.

    Weiterlesen...
     
  • Die franko-algerische Nora Aceval ist eine Geschichtenerzählerin aus dem Maghreb und lebt in Frankreich. Sie wurde in Algerien geboren und ist Abkömmling des Nomadenstamms der Ouled Sidi Khaled, der in der algerischen Hochebene von Tiaret seine Heimat hat. 

    Weiterlesen...
     
  • Rabah Driassa, geborenn am  19 August 1934 in Blida, ist ein algerischer Sänger und bekannt als Interpret volkstümlicher Lieder über Vaterlandsliebe, der Hawzi und Sahraoui Musik. .

    Weiterlesen...
     
  • Arabisch-andalusische Musik (arabisch "moussiqa andalussia") ist eine Stilrichtung arabischer Musik, die im Maghreb verbreitet ist. Sie hat sich aus der in Andalusien zwischen dem 9. und dem 15. Jahrhundert vorherrschenden Musikrichtung entwickelt.

    Weiterlesen...

Machen Sie mit!

Wir bieten hier laufend spannende und aktuelle Themen rund

um Algerien. Ebenso können Sie uns Themen vorschlagen,

die Sie mit dem Netzwerk teilen möchten. Wir nehmen gerne

Beitragsvorschläge  entgegen. Auch Sie können aktiv dazu

beitragen, indem Sie uns Beiträge schicken. Wir freuen uns über

Ihre Unterstützung und sind für Hinweise und Anregungen dankbar!

Sie können uns auch eine Email schreiben: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!