1. Sehenswert
  2. Kochbuch
  3. Buch-Tipps
  4. Volkslieder
  5. Videothek

Die Kasbah der algerischen Hauptstadt Algier - Weltkulturerbe.

Auch wenn man als Reisender schon verschiedene Islamische Altstädte (Kasbahs) gesehen hat wie Jerusalem, Kairo, Tripolis, Fes, Marakesch etc. so beeindruckt die Kasbah von Algier besonders. Mit ihren vielen Moscheen bietet die Kasbah von Algier ein einzigartiges Ensemble, welches den Welterbestatus verdient.

Die Burek - eine echte Geschmacksbombe

Unter dem Namen Burek (auch Brick) versteht man im Maghreb die gefüllten Teigtaschen, die aus Dioul (Brickteig) hergestellt werden. Knusprig von aussen, drin weich, Burek ist eine echte Geschmacksbombe und ein elegantes Geschenk volle Überraschungen.

Algerien, ein Land holt auf!

Algerien ist das flächenmäßig größte Land Afrikas, es ist der wichtigste Energielieferant Südeuropas und es liegt nur wenige Flugstunden von uns entfernt - und dennoch bleibt dieses Land von der öffentlichen Wahrnehmung in Deutschland - und in Europa insgesamt - weitgehend ausgeklammert.

El Gusto - Ein außergewöhnliches Band-Revival.

Ein außergewöhnliches Band-Revival und eine Hommage auf religiöse Toleranz: In Algierien vor Ausbruch des Befreiungskriegs 1954 machten muslimische und jüdische Musiker gemeinsam Chaabi-Musik. Im Film «El Gusto» erzählen muslimische und jüdische Musiker nostalgisch ...

TV-Dokumentation - Algerien, Rückkehr zu den Quellen.

Von Algier nach Adrar über Biskra und Ghardaia nimmt Christine Oberdorff uns mit auf der Suche nach Wasserquellen in Algerien. Über mehr als 2000 Kilometer begibt sie sich auf eine lange Reise durch die Wüste.

Weisheit des Tages

Wenn du viel hast, gib von deinem Reichtum. Hast du wenig, gib von deinem Herzen. Arabische Weisheit

Hocine Aït Ahmed (* 20. August 1926 in Ain El Hammam/Algerien; †23. Dezember 2015 in Lausanne/Schweiz) war ein algerischer Politiker und einer der Väter des algerischen Unabhängigkeitskampfes. Er gehörte zu den Gründern der FLN und war das bei weitem gebildetste und kultivierteste Mitglied des historischen Komitees, das am 1. Nov. 1954 den algerischen Aufstand gegen Frankreich auslöste.

Mit 16 Jahren schloss er sich der von Messali Haj gegründeten Partei des algerischen Volkes (PPA) an und wurde schnell zu einem ihrer jüngsten Führer. Auch setzte er sich früh für den Aufbau einer schlagkräftigen bewaffneten Untergrundorganisation der Partei ein. 1955 leitete er die algerische Delegation bei der Konferenz von Bandung, ein Jahr ging er als Vertreter der unterdessen gegründeten Nationalen Befreiungsfront (FLN) nach New York. 

Im Oktober 1956 geriet er gemeinsam mit den FLN-Führern Mohammed Boudiaf, Mohammed Khider, Ahmed Ben Bella und Mostefa Lacheraf in französische Gefangenschaft, nachdem ihr Flugzeug auf algerisches Territorium geraten und abgefangen worden war. 

Nach der Unabhängigkeit kehrte er zusammen mit Ben Bella aus der Haft in Frankreich zurück. Er wurde zu einem vehementen Kritiker der Politik der FLN, gründete 1963 die Front der sozialistischen Kräfte (FFS) und versuchte mit der Gründung des FFS in der Kabylei einen landesweiten Aufstand gegen Ben Bella und später Houari Boumedienne zu entfachen. Er entwickelte sich jedoch bald erneut zur Oppositionsfigur. Der Versuch wurde von der algerischen Armee unterdrückt und Aït-Ahmed wurde 1964 festgenommen und zum Tode verurteilt. Im Verlauf wurde er zu lebenslanger Haft begnadigt.1966 gelang es ihm, aus dem Gefängnis in die Schweiz zu fliehen, wo er ein Jurastudium nachholte und Rechtsanwalt wurde. Zeitlebens setzte er sich insbesondere für die Rechte der Berber/Amazigh ein, so auch während des „Berberfrühlings“ in den Achtzigerjahren.

1989 kehrte er nach 23 Jahren des Exils nach Algerien zurück und nahm dort weiter am politischen Leben teil. Die FFS wurde im gleichen Jahr legalisiert. Nach der Ermordung Präsident Boudiafs im Anschluss an die abgebrochenen Parlamentswahlen, bei denen die Islamisten der Islamischen Heilsfront (FIS) vorne lagen, ging Aït Ahmed erneut 1992 wieder in die Schweiz ins Exil, wo er ein Symbol für eine kompromisslose Opposition wurde. 1999, am Ende des „dunklen Jahrzehnts“ mit seinem grausamen Bürgerkrieg, kehrte Aït Ahmed erneut nach Algerien zurück, um bei den Präsidentschaftswahlen gegen Bouteflika zu kandidieren, zog aber kurz vor dem Urnengang gemeinsam mit anderen seine Kandidatur aus Protest gegen Manipulationen und Einflussnahme zurück. Bis zuletzt war er ein unermüdlicher Kämpfer für Algerien und die FFS. Ait Ahmed starb am 23. Dezember 2015 in Lausanne und wurde in seinem Heimatort Ain El Hammam am 01.01.2016 beerdigt.  Quelle: wikipedia.org{jcomments on}

Historische Persönlichkeiten

An dieser Stelle wollen wir Ihnen historische Persönlichkeiten vorstellen, die entweder einen besonderen Bezug zum Algerien haben oder die durch ihr bisheriges Leben oder ihre Tätigkeit die Geschichte Algeriens ausgeprägt haben. Geschichte wird von Menschen gelebt und geschrieben. Entdecken Sie mit uns die Persönlichkeiten, die die Geschichte nicht nur gelebt, sondern gemacht haben.

Kategorie: Musik, Märchen & Kunst

  • Naceur Charles Aceval ist ein Geschichtenerzähler aus dem Maghreb, der seit über 30 Jahren in Deutschland lebt. Sein erster Roman "Der Mann, der nicht sterben wollte" ist im Papermoon-Verlag erschienen. Es sind eher Weisheits- als Zaubermärchen, welche der "Mann, der nicht sterben wollte" auf seiner Suche nach der Unsterblichkeit hört und erlebt. 

    Weiterlesen...
     
  • Merzak Allouache, geboren am 6. Oktober 1944 in Algier, ist ein algerischer Regisseur und Drehbuchautor. Zwischen 1964 bis 1967 absolvierte er eine Filmausbildung am Institut National du Cinéma in Algier und erhielt an der Filmhochschule IDHEC in Paris 1967 sein Regiediplom.

    Weiterlesen...
     
  • Der algerische Künstler Ghani Ghouar ist ein bedeutender Vertreter der arabischen lyrischen Abstraktion und der modernen Malerei. Seine ausdrucksstarken Bilder zeichnen sich durch den intuitiven, treffsicheren Umgang mit Farbe und den spontanen, faszinierenden Einsatz von Formen aus.

    Weiterlesen...
     
  • Hundertundeine Nacht entstand im frühen 13. Jahrhundert und blühte im arabischen Westen, also im Maghreb und al-Andalus, dem maurischen Spanien. So schlägt 101 Nacht auch die Brücke nach Europa. Sie ist die kleine selbständige Schwester der weltberühmten "1001 Nacht", die eine eigene Überlieferungsgeschichte besitzt.

    Weiterlesen...

Machen Sie mit!

Wir bieten hier laufend spannende und aktuelle Themen rund

um Algerien. Ebenso können Sie uns Themen vorschlagen,

die Sie mit dem Netzwerk teilen möchten. Wir nehmen gerne

Beitragsvorschläge  entgegen. Auch Sie können aktiv dazu

beitragen, indem Sie uns Beiträge schicken. Wir freuen uns über

Ihre Unterstützung und sind für Hinweise und Anregungen dankbar!

Sie können uns auch eine Email schreiben: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!