1. Sehenswert
  2. Kochbuch
  3. Buch-Tipps
  4. Volkslieder
  5. Videothek

Die 12 UNESCO-Welterben in Algerien.

Die UNESCO hat seit 1980 insgesamt sieben Stätten in Algerien zum Weltkultur (K) - und Weltnaturerbe (N) erklärt und fünf immateriellen Kulturerben in die UNESCO-Listen des immateriellen Kulturerbe aufgenommen.

Karentika - ein äußerst begehrtes Gericht aus Westlagerien

Karentika (ähnlich wie Farinata) ist ein äußerst begehrtes Gericht aus Westlagerien. Es ist günstig, nahrhaft, lecker und kann schnell zubereitet werden. Karentika ist eine Art Auflauf aus Kichererbsenmehl und zählt zu den günstigsten Gerichte Algeriens, das sich wirklich jedermann leisten kann.

Der Mann, der nicht sterben wollte.

Über seinen Roman sagt Naceur Aceval: "Der Mann, der nicht sterben wollte" ist eine Märchen-Sammlung in Romanform und enthält viele Märchen, die man auch von meinen Auftritten kennt - Erzählungen aus meiner algerischen Heimat, die ich zum großen Teil bereits als Kind von meiner Mutter und Großmutter hörte.

Ya Hasra Alik Ya Denia - Kamal Messaoudi.

Kamal Messaoudi war ein algerischer Musiker und Komponist. Im Jahr 1998 starb Massoaudi in Algier im Alter von 37 Jahren an den Folgen eines Autounfalls. Zu seinen bekanntesten Liedern gehören Schamaa (Die Kerze) und Ya Hasra Alik Ya Denia (Oh das Leben, wie ungerecht du bist!)

Algérie, la mer retrouvée - Algerien entdeckt seine Küste wieder.

Thalassa, eine sehr beliebte Sendung des Französisch-Kanals FR3, bietet eine neuartige Erkundung der 1600 Kilometer langen Küsten und nimmt uns auf eine ungewöhnliche Reise mit. Von West nach Ost bieten die algerischen Landschaften eine faszinierende Vielfalt. 

 

 

Weisheit des Tages

Des Mannes Wert ist nicht im Kleide, und ob er geh' in Gold und Seide. Des Mannes Wert ist im Gemüte und in der angestammten Güte. Arabische Weisheit

Es ist sehr rührend die algerischen Nachfahren aus Neukaledonien weinend und sich sehnend über ihre Vorfahren redend zu sehen. Beim Aufstand von El Mokrani und Scheich Ahaddad gegen 1871 in Algerien haben die Franzosen einfach Menschen nach Neukaledonien deportiert.

 Manche sind wegen der schlechten Nahrung während der Fahrt ums Leben gekommen. Die Überlebenden haben sich dort niedergelassen. Manche sind auch geflüchtet. 1871 erhoben sich in Algerien/Kabylei Bauern, Nomaden, Handwerker und Tagelöhner zusammen mit El Mokrani und Scheich Ahaddad zu einem großen Aufstand gegen die französische Besatzung. Er wurde brutalst niedergeschlagen. Eine noch größere Repression folgte. Hunderte der Aufständischen wurden danach noch hingerichtet, tausende inhaftiert. Es folgten weitere Landenteignungen, einige der als Führer des Aufstandes benannten wurden nach Neukaledonien deportiert. Vor ein paar Jahren haben sich die Algerier erinnert, dass sie Nachfahren in Neukaledonien haben. Über sie hat das algerische Fernsehen eine Serie von Dokumentarfilmen produziert. Einige haben Algerien einen Besuch erstattet. Es geht um Aifa Tayeb aus El-Eulma, Boufenache Abdelkader aus El-Milia sowie Christophe Sand, ein bekannter Archeologe und Forscher aus Nouméa, der nach Agraradj in der Näche von Aghrib (Oberkabylei) kam, um das Heimatdorf seiner Vorfahren kennenzulernen. Quelle: wikipedia.org

In diesen Videos auf französisch handelt es sich um die Geschichte der deportieren Algerier und ihre Nachfahren aus Neukaledonien.{jcomments on}

Zeitgeschichte

Nach 132 Jahren französischer Herrschaft erklärt Algerien am 5. Juli 1962 seine Unabhängigkeit von Frankreich. Nach der Unabhängigkeit stand Algerien vor großen Problemen. Der Exodus von einer Million Algerien-Franzosen nach der Unabhängigkeit war nicht nur ein Schock für die Betroffenen, sondern bedeutete auch einen starken Aderlass von Fachkräften, der bis heute nachwirkt.Der FLN-Führer Ahmed Ben Bella wurde erster Präsident und erklärte Algerien zu einer sozialistischen und islamischen Nation: Verstaatlichung der Wirtschaft, Einheitspartei und Gleichschaltung der Medien.

Menu

Zeitgeschichte

Kategorie: Persönlichkeiten

  • Ahmed Zabana (1926 - 1956) - Märtyrer

    Ahmed Zabana (1926 in El-Hamri  Oran – 19. Juni 1956 in Algier) war ein algerischer Freiheitskämpfer und beteiligte sich an dem Ausbruch des algerischen Unabhängigkeitskriegs. In der Nacht zum 1. November 1954, organisierte er mit einer Gruppe von Aufständischen den Angriff gegen die Forststation in Oran. Dabei wurde der Förster François Braun getötet.

    Weiterlesen...
     
  • Die Verträge von Évian - März 1962

    Die Verträge von Évian wurden am 18. März 1962 in Évian-les-Bains unterzeichnet. Unterzeichner waren Frankreich und die algerische Nationale Befreiungsfront (Front de Libération Nationale, FLN). Das Evian-Abkommen war zunächst ein Waffenstillstandsabkommen, das aber nach einer Übergangsfrist auch die schließlich am 3. Juli 1962 verkündete Unabhängigkeit des nordafrikanischen Landes vorsah.

    Weiterlesen...
     
  • Ferhat Abbas (1899 - 1985) - Algerischer Politiker

    Ferhat Abbas (* 24. August 1899 in Taher, Algerien; † 24. Dezember 1985 in Algier), von Beruf ursprünglich Apotheker, war ein algerischer Freiheitskämpfer, Politiker und Führer im Unabhängigkeitskampf gegen Frankreich (Algerienkrieg). Er trat für die Selbstbestimmung Algeriens und die Unabhängigkeit von Frankreich ein. Im Frühjahr 1956 schloss er sich dem FLN an.

    Weiterlesen...
     
  • Colonel Amirouche (1926 - 1959) - Märtyrer

    Amirouche Ait Hamouda (31 Oktober 1926 in Tassaft Ouguemoun 1926- 29 März 1959 Boussada), besser bekannt unter dem Namen Colonel Amirouche, war ein algerischer Nationalist und gilt als einer der hervorragendsten Führer der algerischen Aufstandsbewegung . Er war Oberst der ALN (Nationale Befreiungsarmee) und genoss den legendären Ruf einer der härtesten Widerstandskämpfer Algeriens zu sein.

    Weiterlesen...

Machen Sie mit!

Wir bieten hier laufend spannende und aktuelle Themen rund

um Algerien. Ebenso können Sie uns Themen vorschlagen,

die Sie mit dem Netzwerk teilen möchten. Wir nehmen gerne

Beitragsvorschläge  entgegen. Auch Sie können aktiv dazu

beitragen, indem Sie uns Beiträge schicken. Wir freuen uns über

Ihre Unterstützung und sind für Hinweise und Anregungen dankbar!

Sie können uns auch eine Email schreiben: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!