1. Sehenswert
  2. Kochbuch
  3. Buch-Tipps
  4. Volkslieder
  5. Videothek

Pilgerreise zum Mausoleum von Sidi Abd el-Qader - Weltkulturerbe.

Ende Juni jeden Jahres unternehmen Sufi-Gemeinschaften eine dreitägige Pilgerreise zum Mausoleum von Sidi Abd el-Qader Ben Mohammed in Sidi Cheikh/Algerien. Die Pilgerreise stärkt die friedlichen Beziehungen unter den Sufi-Bruderschaften. Im Dezember 2013 ist die Pilgereise in die UNESCO-Listen des immateriellen Kulturerbes aufgenommen worden.

Die Tajine - der traditionelle Schmortopf aus dem Maghreb

Kochen in der Tajine ist die seit Jahrtausenden bewährte, besonders aromaschonende Garmethode der Berber aus dem Maghreb. Die Tajine ist ein traditioneller Schmortopf, der auch hierzulande seine Verwendung immer beliebter wird. Der Schmortopf bringt viele Vorteile und zaubert einen unvergleichbaren, authentischen Geschmack auf den Teller.

Das Geheimnis der Mutter - Malika Mokeddem

Ausgelöscht aus ihrer Erinnerung hat Selma, die Protagonistin, einen Kindsmord, den sie als junges Mädchen heimlich mit ansah. Begangen hat ihn ihre eigene Mutter. Als junge Erwachsene verlässt Selma Algerien, ihr Land, ihre Kultur, ihre Familie, um sich in Frankreich ihren Traum zu verwirklichen...

Aicha - Khaled.

Aïcha ist der Titel eines französischsprachigen Liedes von Khaled, das von Jean-Jacques Goldman geschrieben wurde. „Aïcha“ ist ein arabischer Frauenname und bedeutet die Lebendige. Das Lied handelt von einer Frau namens Aïcha, die von einem Mann umworben wird.

Die Rückkehr der sterblichen Überreste von Emir Abd El-Kader.

Hier sind einige Bilder, den man sonst nicht oft zu sehen bekommt. Archivbilder von Algerien im vierten Jahr (1966) seiner Unabhängigkeit, die den Transfer der Überreste von Emir Abd El-Kader von Damaskus nach Algier zeigen. Der Emir Abd El-Kader war das Symbol ..

Weisheit des Tages

Jede einem Menschen zugefügte Beleidigung, gleichgültig welcher Rasse er angehört, ist eine Herabwürdigung der ganzen Menschheit. Albert Camus

Assia Djebar, (bürgerlich Fatima-Zohra Imalayène; * 30. Juni 1936 in Cherchell bei Algier; † 6. Februar 2015 in Paris), algerische Autorin, Historikerin, Filmemacherin und Hochschullehrerin war die Grande Dame der frankophonen Maghreb-Literatur.

Sie ist Symbolfigur für Generationen schreibender Frauen in der arabischen Welt. Sie galt als eine der renommiertesten und einflussreichsten Autorinnen des Maghreb. Ihre Art zu erzählen, war mutig, klug und geistreich. Deshalb wurde sie immer wieder als Anwärterin auf den Literatur-Nobelpreis gehandelt. Sie lehrte an Universitäten in Algerien, Frankreich und den USA. Mit einem für eine Frau aus der arabischen Welt wohl einmaligen Bildungsweg, dessen erste Schritte sie 1985 in den ersten Zeilen ihres historischen Romans L'Amour la Fantasia(1985, dt. 1989:Fantasia) beschreibt:"Ein kleines arabisches Mädchen geht zum ersten Mal zur Schule, an einem Herbstmorgen, an der Hand ihres Vaters. Er, den Fez auf dem Kopf, eine große, aufrechte Gestalt in einem Anzug nach europäischem Schnitt, trägt eine Schulmappe. Er ist Lehrer an der französischen Schule. Ein kleines arabisches Mädchen in einem Dorf im algerischen Sahel."*

Ohne die Aufgeschlossenheit dieses Vaters, eines Studienkollegen von Mouloud Feraoun, wäre ihr Leben wohl anders verlaufen, wäre sie spätestens nach dem Besuch von Grund- und Koranschule, wie Cousinen und Freundinnen, hinter dem Schleier verschwunden. Doch sie ist privilegiert, darf ihre Begabung entfalten und wird immer wieder zur Vorreiterin, ihres Landes, ihres Geschlechts, ihres Kontinents, über 60 Jahre hinweg: 1946 ist sie am Gymnasium von Blida eine von fünf "Eingeborenen" inmitten hunderter französischer Schülerinnen; 1955 wird sie als erste algerische Studentin an der Pariser Elite-Uni ENS zugelassen.

Im Alter von 18 Jahren ging sie nach Frankreich, wo sie als erste Algerierin an einer Eliteuniversität aufgenommen wurde. Aus Solidarität mit dem algerischen Befreiungskampf ging sie auf die Straße und schrieb 1957 in nur zwei Monaten ihren ersten Roman: "La Soif", der 1993 unter dem Titel "Die Zweifelnden" auf Deutsch erschien. Das Debüt war gleich ein Erfolg und machte sie berühmt. Ein Jahr später folgte "Les Impatients" ("Die Ungeduldigen"). Djebar schrieb mehr als 15 Romane sowie Kurzgeschichten und Gedichte. Ihre Bücher, die sie auf Französisch schrieb, wurden in mehr als 20 Sprachen übersetzt. Ihre Romane und Filme handeln von der Geschichte ihres Heimatlandes, vom Kolonialismus und der Rolle der Frau in der islamischen Welt. Die 78-Jährige wurde in ihrem Land zum Symbol weiblicher Emanzipation. Für Aufsehen sorgte Djebar 1996 mit dem Roman "Weißes Algerien", der besonders politisch geprägt ist. Auf 240 Seiten beschrieb sie zugleich ihr Entsetzen über die Kontinuität der Gewalt und die Liebe zu ihrem Heimatland.

International mit Preisen geehrt

Djebar galt als eine der renommiertesten und einflussreichsten Autorinnen aus dem Maghreb und wurde in den vergangenen Jahren mehrfach als Anwärterin für den Literaturnobelpreis gehandelt. Sie lehrte an Universitäten in Algerien, Frankreich und den USA. Für ihr Gesamtwerk wurde sie 1996 von einer internationalen Jury an der Universität von Oklahoma mit dem bedeutendsten Literaturpreis der USA, dem Neustadt-Literaturpreis, ausgezeichnet. Im Jahr 2000 erhielt sie den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels, der ihr zuerkannt wurde, weil sie eine mutige Frau sei, die ihre Wut über Terror und Gewalt laut werden lasse wie einen Schrei um Hilfe.
2005 wurde sie in die renommierte Académie française aufgenommen. Für ihren ersten Film "La Nouba des Femmes du Mont Chenoua" bekam sie 1979 den Kritikerpreis bei den Filmfestspielen in Venedig, ihr Dokumentarfilm "La Zerda ou les chants de l'oubli" erhielt bei der Berlinale 1982 einen Sonderpreis der für den besten historischen Film. Für Djebar selbst war Schreiben ein "Alarmsignal", eine Zwiesprache mit den Opfern der Gewalt. "Solange man lebt, durchströmt einen das Bedürfnis zu erzählen als einziger Antrieb." Quellen: www.dw.de, wikipedia.org{jcomments on}

 

Bibliographie

»Durst« Roman Aus dem Französischen von Rudolf Kimmig Unionsverlag, Zürich 2002 160 S.

»Der erwiderte Blick« von Elisabeth Arend, Fritz P. Kirsch und Assia Djebar Verlag Königshausen und Neumann, Würzburg 1998 208 S.

»Europas islamische Nachbarn« Studien zur Literatur und Geschichte des Maghreb von Assia Djebar et al., hrsg. v. Ernstpeter Ruhe Verlag Königshausen u. Neumann, Würzburg 1993 232 S.

»Europas islamische Nachbarn« Studien zur Literatur und Geschichte des Maghreb Von Albert Memmi, Assia Djebar und Abdelwahab Boudjedra Verlag Königshausen u. Neumann, Würzburg 1995

»Europas islamische Nachbarn« Studien zur Literatur und Geschichte des Maghreb Verlag Königshausen u. Neumann, Würzburg 2001 214 S.

»Fantasia« Roman Unionsverlag, Zürich 1993 336 S.

»Fern von Medina« Roman Unionsverlag, Zürich 1997 400 S.

»Frau ohne Begräbnis« Roman Aus dem Französischen von Beate Thill Unionsverlag, Zürich 2004 208 S.

»Die Frauen von Algier« Roman Aus dem Französischen von Alxandra von Reinhardt Unionsverlag, Zürich 1999 (6. Aufl. 2001) 192 S.

»Nächte in Strassburg« Roman Aus dem Französischen von Beate Thill Unionsverlag, Zürich 2002 272 S.

»Oran - Algerische Nacht« Roman Aus dem Französischen von Beate Thill Unionsverlag, Zürich 2003 ca. 256 S.

»Die Schattenkönigin« Roman Unionsverlag, Zürich 1991 (9. Aufl. 2001) 224 S.

»Die Ungeduldigen« Roman Aus dem Französischen von Wilhelm M. Lüsberg Unionsverlag, Zürich 2000 268 S.

»Das verlorene Wort« Roman Aus dem Französischen von Beate Thill Unionsverlag, Zürich 2004 256 S.

»Weisses Algerien« Roman Aus dem Französischen von Hans Thill Unionsverlag, Zürich 2000 276 S.

»Weit ist mein Gefängnis« Roman Aus dem Französischen von Hans Thill Unionsverlag, Zürich 2000 284 S.

»Der zerissene Schleier« Das Bild der Frau in der algerischen Gegenwartsliteratur Institut für Kirche und Gesellschaft 1996 236 S.

La femme sans sépulture. (Franz. 2002); Frau ohne Begräbnis. Unionsverlag, Zürich 2003,

La disparition de la langue francaise. (Franz. 2003); Das verlorene Wort. Unionsverlag, Zürich 2004, Rezension von Farah Hindeja 2004

Nulle part dans la maison de mon père. (Franz. 2007);Nirgendwo im Haus meines Vaters. Fischer, Frankfurt a.M. 2009,  (Autobiografische Erzählung bis z. 17. Lebensjahr)

Kultur

Die Vielfalt der algerischen Kultur ist durch die verschiedenen ethnischen Gruppierungen bedingt, die von der Vergangenheit bis in die Gegenwart hinein ihre Spuren hinterlassen haben. Die Algerier sind mehr oder weniger arabisierte Berber. Vier Hauptströmungen beeinfussen die kulturelle Vielfalt Algeriens: eine arabisch-islamische "Leitkultur", die sich u.a. im Alltagsverhalten, der Kleidung, im Rechtswesen, in Staat und Verwaltung und der Religion ausdrückt, eine westlich-beeinflusste Kultur (französischsprachige Literatur, Malerei, klassische und moderne Musik, generell Offenheit statt Ausschließlichkeit), die traditionelle Amazight-Kultur der Kabylen mit eigener Sprache sowie andere traditionelle Kulturen (z.B. Mozabiten) und die Touarag-Kultur im Süden mit  (Musik, sprachliche Eigenheiten und Kleidung).

Sprüche & Weisheiten

اَللَي مَا لْحَقشْ لَلْعنَبْ يَقُول حَامَضْ

Dem Fuchs sind die Trauben zu sauer

شْرِي الجَارْ قَبْل الدَار

Erst nach dem Nachbar schaue, sodann das Haus dir baue!

قُول كْلَام الخَيْر ولَا سْكُت خَيْر

Wenn du nichts Gutes über einen anderen zu sagen weißt, sage überhaupt nichts

سَرْ ثْنِين يَعَرْفُوه أَلْفِينْ

Durch Sagen und Weitersagen wird ein Geheimnis durch die Stadt getragen

يْغَطِي الشَّمْس بَلْغُربَال

Wolken bedecken wohl – und vernichten doch nie die Sonne

كْلَام الَّليْل مَدْهٌون بَالزَّبْدَة كِي يَطْلع عْلِيه النْهَار ْيسِيح

Was in der Nacht geredet wurde, wischt der Tag aus

أَليِ عَيْنُو في لْغزَال ْيبَكَرْلُو

Wer gelehrt werden will, muss früh aufstehen

مَشِ كُلْ خْضَرْ حْشِيشْ وَمشِ كُل أَلي َيبْرق ذْهَبْ

Es ist nicht alles Gold, was glänzt

زَاوَشْ فِي يَد ولاَّ زُوج في شَجرة

Lieber ein Spatz in der Hand als eine Taube auf dem Dach

إِذَا كَانْ الكْلَام مَنْ فَضَّة فَالسُّكُوت مِنْ ذَهَبْ

Reden ist Silber, schweigen ist Gold

لَعمَش في بْلَاد العَمْيِين سُلطَان

Im Königreich der Blinden ist der Einäugige König

يَد وَحْدَة ما تْصَفَق

Mit einer Hand kannst du nicht applaudieren

سَالْ مْجَرب و لَا تْسَال طْبِيب

Ein Erfahrener ist besser als zehn Gelehrte

أَلِي في حَجْرو الَبيض ما يْصَارعش

Tanze nicht, wenn du einen Korb mit Eiern trägst

سْمَع لَلْكلام أَلِي يْبَكِيكْ و مَتسمَعْش لَلْكلام أَلي يْضَحْكَك

Ich höre gern, was du sagst, weil du nicht sagst, was ich gern höre

ما يَبقى فَالْواد غِي حْجَارُو

Wasser verrinnt, Steine bleiben

مَنْ لَا يَدري و لَا يَدري أنَّه لا يدري، فذلك جاهل فأرفُضوه

Wer nichts weiß und nicht weiß, dass er nichts weiß, ist ein Narr - Scheue ihn

مَنْ لا يدري ويدري أنَّه لا يَدري، فذلك مُسترشد فأرشِدُوه

Wer nichts weiß und weiß, dass er nichts weiß, ist ein Kind. - Lehre ihn

مَنْ يَدري ولا يَدْري أنه يَدْري، فذلك نَائِم فأَيقِظُوه

Wer weiß und nicht weiß, dass er weiß, schläft. - Wecke ihn

مَنْ يَدري ويَدري أنَّهُ يَدري، فذلك عَالِمٌ فأَتَّبِعُوه

Wer weiß und weiß, dass er weiß, ist ein Weiser. - Folge ihm

ألِّي ما ذاقْ المُرْ ما يَعْرَفْ قِيمَة لَحْلُو

Wer nicht bitter gekostet hat, weiß nicht, was süß ist

وَرِّيلِي شْكُون صَاحْبَكْ نْقُولْ لَكْ شْكُونْ انْت

Sag mir, wer dein Freund ist, ich sage dir, wer du bist

المْعَاوْنَة تَغْلَبْ السْبَعْ

Zusammen sind wir stark!

صَاحْبَكْ إِلاَّ صَاحْبَكْ فَالشَّدَّة أمَّا النَّاسْ لُخْرَى كُلْهُمْ بَعْرُوضْهُم

Freunde in der Not, gehen Wölfe auf ein Lot

ضْرَبْنِي و ابْكَى، اسْبَقْنِي و اشْتْكَى

Sich geschlagen geben erspart Schläge

يَفْنَى مَالْ الجَدِّينْ و تَبْقَى حَرْفَة اليَدِّينْ

Handwerk hat goldenen Boden

Kategorie: Städte

  • Die Stadt liegt im Osten des Landes in einer hügeligen Landschaft in mehr als 600 m Höhe über dem Meeresspiegel, etwa 60 km südlich des Mittelmeers. Constantine, dessen arabischer Name Quacentina lautet, ist die drittgrößte Stadt Algeriens und Hauptstadt des gleichnamigen Bezirks. 

    Weiterlesen...
     
  • Tlemcen (arabisch, Tilimsan; bei Leo Africanus auch Telensin) ist eine Stadt im westlichen Algerien und Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Ibn Khaldun bezeichnet sie als das Zentrum des mittleren Maghreb. 

    Weiterlesen...
     
  • Algier, die weiße Stadt, ist die Hauptstadt Algeriens und zugleich die namensgebende Stadt des Landes. Algier, die Hauptstadt Algeriens wird auch die weiße Perle am Mittelmeer genannt.Mit rund drei Millionen Einwohnern ist diese Hauptstadt zugleich auch die größte Stadt des Landes.

    Weiterlesen...
     
  • Oran ist mit rund 1.281.000 Einwohnern (Schätzung 2006) die zweitgrößte Stadt Algeriens. Diese Küstenstadt ist in Algerien vor allem als Industriestadt bekannt und für die Wirtschaft des Landes bedeutend. 

    Weiterlesen...

Machen Sie mit!

Wir bieten hier laufend spannende und aktuelle Themen rund

um Algerien. Ebenso können Sie uns Themen vorschlagen,

die Sie mit dem Netzwerk teilen möchten. Wir nehmen gerne

Beitragsvorschläge  entgegen. Auch Sie können aktiv dazu

beitragen, indem Sie uns Beiträge schicken. Wir freuen uns über

Ihre Unterstützung und sind für Hinweise und Anregungen dankbar!

Sie können uns auch eine Email schreiben: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!