1. Sehenswert
  2. Kochbuch
  3. Buch-Tipps
  4. Volkslieder
  5. Videothek

Römische Ruinen von Timgad - Weltkulturerbe.

Bei Timgad handelt es sich um die auf Befehl Kaiser Trajans gegründete römische Colonia Marciana Trajana Thamugadi, die auf Schachbrettgrundriss mit einer ursprünglichen Ausdehnung von 367x325 Metern entstand. Timgad ist ein hervorragendes Beispiel der römischen Städteplanung.

Harira - die Königin des Ramadan's Tisch

Harira oder Schorba ist die typische Ramadan Suppe im Maghreb. Sie ist sehr nahrhaft, wärmend und stärkend und ein sehr bedeutendes Mitglied des Ramadan's Tisch. Sie ist auch außerhalb des Ramadan ein Bestandteil ders Gastmahls.

Meursault, contre-enquête Werk - Kamel Daoud

"Meursault, contre-enquête" ist Daouds erster Roman, eine Erzählung, die auf den Erfolgsroman "Der Fremde" von Albert Camus aufbaut. In dem Roman rollt Daoud siebzig Jahre später noch einmal die Geschehnisse in Camus Roman auf.

chira li nebghiha (für das Mädchen, das ich liebe)- Cheb Hasni.

Cheb Hasni war ein algerischer Sänger und der bedeutendste Vertreter des „Raï Love“, einer besonders geschmeidigen und anmutigen Spielart des Raï, in deren Zentrum die Liebe steht, was ihm den Spitznamen „Julio Iglesias des Maghreb“ einbrachte.

Die Rückkehr der sterblichen Überreste von Emir Abd El-Kader.

Hier sind einige Bilder, den man sonst nicht oft zu sehen bekommt. Archivbilder von Algerien im vierten Jahr (1966) seiner Unabhängigkeit, die den Transfer der Überreste von Emir Abd El-Kader von Damaskus nach Algier zeigen. Der Emir Abd El-Kader war das Symbol ..

Weisheit des Tages

Alle Menschen sind klug, die einen vorher, die anderen nachher; nur wenn es darauf ankommt, ist jeder dumm. Arabische Weisheit

Malek Alloula (*1937 in Oran/Algerien - † 17.02.2015 in Berlin) war ein algerischer Dichter und Schriftsteller. Er ist Absolvent der Ecole Normale Supérieure und studierte Literaturwissenschaft in Algier und an der Sorbonne. 

Der algerische Dichter, Prosaautor und Verfasser poetisch-philosophischer Essays wurde bekannt in Deutschland vor allem durch sein kulturkritisches Werk „Haremsphantasien. Aus dem Postkartenalbum der Kolonialzeit“ (1981; dt.:1994)". Nachdem sein Bruder, einer der führenden Intellektuellen seines Landes, 1994 von Islamisten ermordet worden war, gründete Alloula die Association Abdelkader Alloula (AAA) und leitete sie zehn Jahr lang. Währenddessen veröffentlichte er »En mémoire du futur«, einen Sammelband mit Erinnerungen und Würdigungen seines Bruders, sowie Übersetzungen ins Französische von zwei seiner Dramen: »Lajouad« und »Lagoual«. 1974 bis 2012 war Alloula als Verlagslektor in Paris tätig. Als Malek Alloula 1937 im algerischen Oran zur Welt kam, war das kollektive Gedächtnis seines Landes an die eigene kulturelle Vergangenheit durch die französischen Kolonialisten so gut wie völlig ausgelöscht. Hinzu gesellte sich bei ihm eine zweite einschneidende Erfahrung: Mitte der 1960er Jahre ging der studierte Literaturwissenschaftler und Absolvent der École Normale Supérieure nach Paris ins Exil, wo er von diesem Zeitpunkt an lebte. Erst vor dem Hintergrund dieses doppelten Verlusts ist die grundlegende Geste zu verstehen, die Malek Alloulas gesamtes Schaffen kennzeichnet: Ob als Lyriker, Prosaautor oder als Verfasser poetisch-philosophischer Essays, ob in seinem jüngsten Gedichtband „Approchant du seuil ils dirent“ (2010) oder zuvor etwa in „Les Festins de l’exil“ (2003), einem Band, in dem er sich mit einem bedeutenden Aspekt der algerisch-berberischen Kultur auseinandersetzte: der Gastfreundschaft – stets kehrte Malek Alloula zu den „Ruinen“ der Kindheit und seiner Heimat zurück, um qua Wort das Vergangene wiederauferstehen zu lassen und sich gegen die Ausradierung der eigenen kulturellen Wurzeln zur Wehr zu setzen, die nicht zuletzt von den Algeriern selbst betrieben wird.

Alloula schreibt Lyrik und Prosa sowie poetisch-philosophische Essays auf Französisch. Seine frühen Lyrikbände sind epiphanienhafte Miniaturen über existenzielle Themen. In der kulturkritischen Zeitschrift »Souffles« sprach sich Alloula 1966 gegen die Funktionalisierung von Dichtung im Dienste der algerischen Revolution nach der Unabhängigkeit von Frankreich aus. Auch in seinen Prosatexten ist Alloula Dichter – in »Les Festins de l’Exil« (2003; Ü: Festmahle des Exils) wird das deutlich: Der Geschmack vertrauter Speisen ruft im Pariser Exilanten Erinnerungen an Algerien wach. Der Autor macht hier mit einem bedeutenden Aspekt algerisch-berberischer Kultur bekannt: der Gastfreundschaft. In philosophisch-autobiografischen Essays beantwortet er 33 Fragen rund um den Akt der Nahrungsaufnahme. Auch in seinem Band mit autobiografischen Kurzerzählungen, »Le cri de Tarzan« (1997; Ü: Der Schrei des Tarzan) fragt Alloula danach, wie man etwas ausdrücken kann, das vergangen ist, und das mit einer liebevollen Ironie ohne melancholische Nostalgie. Er versammelt Schlüsselszenen aus seiner Kindheit, über seinen Vater, Lehrer, Freunde, allesamt Zeugen seiner jugendlich-eulenspiegelhaften Eskapaden. Das am stärksten rezipierte Buch Alloulas ist »Le harem colonial. Images d’un sous-érotisme« (1980/2004; dt. »Haremsphantasien«, 1994), ein bis heute klassischer Essay in der orientalismuskritischen Tradition Edward Saids, in dem Alloula die koloniale Geste der Fotografie mit der Theorie Roland Barthes’ zur Fotografie beschreibt, mit Bezug auf die psychoanalytische Kategorie des Fantasmas, das – wie der Harem – den europäischen Betrachter anzieht und zugleich abstößt. In dem »Fotoroman« »Paysages d’un retour« (2010; Ü: Landschaften einer Rückkehr) ergänzen sich die Kompositionen des Künstlers Pierre Clauss mit Alloulas Erzählung eines Exilanten, der in sein algerisches Heimatdorf zurückkehrt, dort allerdings nicht die Spuren seiner Vergangenheit vorfindet, sondern vielmehr die ein forciertes Vergessen symbolisierenden Betonruinen. Zudem verfasste er einen Begleittext für den Bildband »Alger sous le ciel« (2014; Ü: Algier unter dem Himmel) der in Zusammenarbeit mit dem Architekten Halim Faïdi und dem Fotografen Kays Djilali entstand. 2014 war er Gast des Berliner Künstlerprogramms des DAAD, wo er an seinem jüngsten Gedichtzyklus »il vient (métérologies)« arbeitete. Malek Alloula verstarb im Februar 2015. Quelle: http://www.literaturfestival.com

Haremsphantasien - Aus dem Postkartenalbum der Kolonialzeit. Aus dem Französischen von Stephan Egghart. Mit einem Nachwort von Regina Keil. Verlag Beck & Glückler, Freiburg 1994

Erst kamen die Phönizier, dann die Römer, dann die Vandalen und die Byzantiner, dann die Araber und die Türken. Sie alle veränderten, wie im gesamten Maghreb, über Jahrtausende hinweg die Kultur und die Lebensweise der angestammten Bevölkerung Algeriens: Die Berber wurden islamisiert und christianisiert, latinisiert und arabisiert. Am Ende dieses Prozesses – der nicht nur ein Verlust, sondern auch eine Bereicherung war – galt der Maghreb als kulturelle Schnittstelle „par excellence“: ein Tor zwischen Orient und Okzident, Afrika und Europa. Dann aber kamen die Franzosen; 1830 erobern sie u.a. Algier und Oran. Sie sind überzeugt davon, ein Niemandsland zu betreten, und beginnen das Territorium, das sie von Barbaren und Wilden besiedelt wähnen, zu „kultivieren“. Die Folgen der französischen Kolonialherrschaft sind – man lese dafür nur wieder einmal Pierre Bourdieus „Algerische Skizzen“ – katastrophal: Rassengesetze, Landnahme im großen Stil, Enteignung, Vertreibung, Zerstörung alter Stammes- und damit alter Sozialstrukturen. Sprich: ein Land wird vernichtet. Hungersnöte und Epidemien lassen die muslimische Bevölkerung Algeriens zwischen 1867 und 1873 um 20%, von 2,6 auf 2,1 Millionen schrumpfen. Da zugleich europäische Landarbeiter fehlen, macht man sich die Algerier als Arbeitssklaven fügbar: durch eine koloniale Schulbildung, die vorgibt, den „Eingeborenen“ in seiner „Eigenart“ zu schätzen – seinen begrenzten Verstand also mit keinerlei Wissen zu überfordern. Das Arabische wird zur Fremdsprache, das Französische zur Nationalsprache erklärt. Als Malek Alloula – der 1937 in Oran zur Welt kommt – in den 50er und 60er Jahren zur Schule bzw. an die Universität geht, haben die Kolonialisten ihr Ziel erreicht: Das kollektive Gedächtnis Algeriens an die eigene kulturelle Vergangenheit ist ausgelöscht. In Alloulas Fall gesellt sich ein zweiter Verlust hinzu: Mitte der 60er Jahre geht der studierte Literaturwissenschaftler und Absolvent der École Normale Supérieure nach Paris ins Exil. Erst vor dem Hintergrund dieses zweifachen Verlusts ist die grundlegende Geste zu verstehen, die sein gesamtes Schaffen kennzeichnet: Ob als Lyriker, Prosaautor oder als Verfasser poetisch-philosophischer Essays – immer kehrt er zurück zu den „Ruinen“ der Kindheit und seiner Heimat, um qua Worte das Vergangene wiederauferstehen zu lassen. In der autobiografischen Novellensammlung „Le Cri de Tarzan. La nuit dans un village oranais“ (1997; 2008 wiederaufgelegt) ruft er Szenen aus seiner Kindheit wach – allem voran den Besuch einer Film-Vorführung von „Tarzan“, dessen ungebändigter Schrei sich ihm ins Gedächtnis einbrennt – oder aber das Rasiermesser des Vaters mit dem Aufdruck „SOLINGEN GERMANY“. Der in 33 Fragen rund um die Nahrungsaufnahme kreisende Prosa-Band „Les Festins de l’Exil“ (2003) beschwört den Geschmack und die Gerüche der Berber-Kultur und zugleich die Gastfreundschaft als deren wichtigstes Kennzeichen herauf. In „Paysages d’ un retour“ (2010) erzählt er – ausgehend von aktuellen Arbeiten des französischen Fotografen Pierre Clauss – die fiktive und doch real grundierte Erzählung eines Exilanten, der in sein algerisches Heimatdorf zurückkehren will und dort nichts vorfindet außer Trümmern und ein Land, das alles Alte um des Neuen willen zerstört. Gegen die Ausradierung der eigenen kulturellen Wurzeln, die nicht zuletzt die Algerier selbst betreiben, richtet sich auch sein Lyrik-Band „Approchant du seuil ils dirent“ (2010). Alloula erinnert hier an die spirituelle Tradition der heiligen Marabouts, die den Islamisten ein Dorn im Auge ist. Diese hatten übrigens 1994 Alloulas Bruder Abdelkader – damals einer der führenden Intellektuellen des Landes – ermordet. Alloula selbst hatte sich zwar schon 1966 in der kulturkritischen Zeitschrift „Souffles“ gegen die Vereinnahmung der Dichtung durch Politik ausgesprochen. Dennoch darf sein Werk als eine vehemente Wiedergutmachung an den Leerstellen der bis heute verzerrten und verfälschten Geschichte seines Landes verstanden werden. Dahingehend zielt vor allem jener frühe Band, der Alloula auch in hiesigen Kreisen bekannt gemacht hat: „Haremsphantasien. Aus dem Postkartenalbum der Kolonialzeit“ (1981; dt.:1994). In diesem Band interpretiert er in einer psycho-analytischen Lesart und unter Bezug auf Roland Barthes’ „Die helle Kammer“ Postkarten aus den kolonialen Fotostudios im Algerien der 1920er Jahre. Sie zeigen halbnackte Frauen in lasziven Harems-Posen – gaben aber vor, am Projekt der umfangreichen ethnographischen Erschließung der Kolonien teilzuhaben. Alloula dechiffriert diese Inszenierungen in einer so luziden wie eleganten Sprache als „symbolische Rache“ der Kolonialherren an einer Gesellschaft, die – verkörpert durch die Frauen – den fremden Eindringling ausschließt und die Legitimation seiner Mission in Zweifel zieht. Tatsächlich ist Alloula noch als Prosa-Autor Dichter. Immer aber ist seine Sprache bei aller Sinnlichkeit zugleich auch präzise wie ein Seziermesser, mit dem er – nie mit Pathos, dafür oft mit liebevoller Ironie – die Sedimente des Vergangenen abträgt, das sich bis in die tiefsten Schichten seines Körpers abgelagert hat. Quelle: berliner-kuenstlerprogramm.de{jcomments on}

Bibliographie

Haremsphantasien - aus dem Postkartenalbum der Kolonialzeit

Beck & Glückler Freiburg, 1994 [Ü: Stephan Egghart]

Les Festins de l’Exil

Françoise Truffaut Paris, 2003

Le Cri de Tarzan

La nuit, dans un village Oranais

Barzakh, Algier, 2008

Paysages d’un retour, [Zus. mit Pierre Clauss]

Thierry Magnier, Paris, 2010

Alger sous le ciel, [Zs. mit Kays Djilali, Nina Bouraoui u. Halim Faïdi]

Le Bec en l’air, Marseille, 2014

Kultur

Die Vielfalt der algerischen Kultur ist durch die verschiedenen ethnischen Gruppierungen bedingt, die von der Vergangenheit bis in die Gegenwart hinein ihre Spuren hinterlassen haben. Die Algerier sind mehr oder weniger arabisierte Berber. Vier Hauptströmungen beeinfussen die kulturelle Vielfalt Algeriens: eine arabisch-islamische "Leitkultur", die sich u.a. im Alltagsverhalten, der Kleidung, im Rechtswesen, in Staat und Verwaltung und der Religion ausdrückt, eine westlich-beeinflusste Kultur (französischsprachige Literatur, Malerei, klassische und moderne Musik, generell Offenheit statt Ausschließlichkeit), die traditionelle Amazight-Kultur der Kabylen mit eigener Sprache sowie andere traditionelle Kulturen (z.B. Mozabiten) und die Touarag-Kultur im Süden mit  (Musik, sprachliche Eigenheiten und Kleidung).

Sprüche & Weisheiten

اَللَي مَا لْحَقشْ لَلْعنَبْ يَقُول حَامَضْ

Dem Fuchs sind die Trauben zu sauer

شْرِي الجَارْ قَبْل الدَار

Erst nach dem Nachbar schaue, sodann das Haus dir baue!

قُول كْلَام الخَيْر ولَا سْكُت خَيْر

Wenn du nichts Gutes über einen anderen zu sagen weißt, sage überhaupt nichts

سَرْ ثْنِين يَعَرْفُوه أَلْفِينْ

Durch Sagen und Weitersagen wird ein Geheimnis durch die Stadt getragen

يْغَطِي الشَّمْس بَلْغُربَال

Wolken bedecken wohl – und vernichten doch nie die Sonne

كْلَام الَّليْل مَدْهٌون بَالزَّبْدَة كِي يَطْلع عْلِيه النْهَار ْيسِيح

Was in der Nacht geredet wurde, wischt der Tag aus

أَليِ عَيْنُو في لْغزَال ْيبَكَرْلُو

Wer gelehrt werden will, muss früh aufstehen

مَشِ كُلْ خْضَرْ حْشِيشْ وَمشِ كُل أَلي َيبْرق ذْهَبْ

Es ist nicht alles Gold, was glänzt

زَاوَشْ فِي يَد ولاَّ زُوج في شَجرة

Lieber ein Spatz in der Hand als eine Taube auf dem Dach

إِذَا كَانْ الكْلَام مَنْ فَضَّة فَالسُّكُوت مِنْ ذَهَبْ

Reden ist Silber, schweigen ist Gold

لَعمَش في بْلَاد العَمْيِين سُلطَان

Im Königreich der Blinden ist der Einäugige König

يَد وَحْدَة ما تْصَفَق

Mit einer Hand kannst du nicht applaudieren

سَالْ مْجَرب و لَا تْسَال طْبِيب

Ein Erfahrener ist besser als zehn Gelehrte

أَلِي في حَجْرو الَبيض ما يْصَارعش

Tanze nicht, wenn du einen Korb mit Eiern trägst

سْمَع لَلْكلام أَلِي يْبَكِيكْ و مَتسمَعْش لَلْكلام أَلي يْضَحْكَك

Ich höre gern, was du sagst, weil du nicht sagst, was ich gern höre

ما يَبقى فَالْواد غِي حْجَارُو

Wasser verrinnt, Steine bleiben

مَنْ لَا يَدري و لَا يَدري أنَّه لا يدري، فذلك جاهل فأرفُضوه

Wer nichts weiß und nicht weiß, dass er nichts weiß, ist ein Narr - Scheue ihn

مَنْ لا يدري ويدري أنَّه لا يَدري، فذلك مُسترشد فأرشِدُوه

Wer nichts weiß und weiß, dass er nichts weiß, ist ein Kind. - Lehre ihn

مَنْ يَدري ولا يَدْري أنه يَدْري، فذلك نَائِم فأَيقِظُوه

Wer weiß und nicht weiß, dass er weiß, schläft. - Wecke ihn

مَنْ يَدري ويَدري أنَّهُ يَدري، فذلك عَالِمٌ فأَتَّبِعُوه

Wer weiß und weiß, dass er weiß, ist ein Weiser. - Folge ihm

ألِّي ما ذاقْ المُرْ ما يَعْرَفْ قِيمَة لَحْلُو

Wer nicht bitter gekostet hat, weiß nicht, was süß ist

وَرِّيلِي شْكُون صَاحْبَكْ نْقُولْ لَكْ شْكُونْ انْت

Sag mir, wer dein Freund ist, ich sage dir, wer du bist

المْعَاوْنَة تَغْلَبْ السْبَعْ

Zusammen sind wir stark!

صَاحْبَكْ إِلاَّ صَاحْبَكْ فَالشَّدَّة أمَّا النَّاسْ لُخْرَى كُلْهُمْ بَعْرُوضْهُم

Freunde in der Not, gehen Wölfe auf ein Lot

ضْرَبْنِي و ابْكَى، اسْبَقْنِي و اشْتْكَى

Sich geschlagen geben erspart Schläge

يَفْنَى مَالْ الجَدِّينْ و تَبْقَى حَرْفَة اليَدِّينْ

Handwerk hat goldenen Boden

Kategorie: Städte

  • Algier, die weiße Stadt, ist die Hauptstadt Algeriens und zugleich die namensgebende Stadt des Landes. Algier, die Hauptstadt Algeriens wird auch die weiße Perle am Mittelmeer genannt.Mit rund drei Millionen Einwohnern ist diese Hauptstadt zugleich auch die größte Stadt des Landes.

    Weiterlesen...
     
  • Die Stadt liegt im Osten des Landes in einer hügeligen Landschaft in mehr als 600 m Höhe über dem Meeresspiegel, etwa 60 km südlich des Mittelmeers. Constantine, dessen arabischer Name Quacentina lautet, ist die drittgrößte Stadt Algeriens und Hauptstadt des gleichnamigen Bezirks. 

    Weiterlesen...
     
  • Tlemcen (arabisch, Tilimsan; bei Leo Africanus auch Telensin) ist eine Stadt im westlichen Algerien und Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Ibn Khaldun bezeichnet sie als das Zentrum des mittleren Maghreb. 

    Weiterlesen...
     
  • Oran ist mit rund 1.281.000 Einwohnern (Schätzung 2006) die zweitgrößte Stadt Algeriens. Diese Küstenstadt ist in Algerien vor allem als Industriestadt bekannt und für die Wirtschaft des Landes bedeutend. 

    Weiterlesen...

Machen Sie mit!

Wir bieten hier laufend spannende und aktuelle Themen rund

um Algerien. Ebenso können Sie uns Themen vorschlagen,

die Sie mit dem Netzwerk teilen möchten. Wir nehmen gerne

Beitragsvorschläge  entgegen. Auch Sie können aktiv dazu

beitragen, indem Sie uns Beiträge schicken. Wir freuen uns über

Ihre Unterstützung und sind für Hinweise und Anregungen dankbar!

Sie können uns auch eine Email schreiben: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!