1. Sehenswert
  2. Kochbuch
  3. Buch-Tipps
  4. Volkslieder
  5. Videothek

Der Haik - ein traditionelles Gewand aus dem Maghreb.

Der Haik ist ein als Schleier getragenes Kleidungsstück für Frauen aus dem Maghreb, der leider am verschwinden ist. Die Frauen hüllen sich in ein weites, einfarbiges, naturweißes, wollenes, mehrere Meter langes Tuch, das sie um Körper und Kopf wickeln. Darunter befinden sich meistens kurzärmelige Hauskleider.

Karentika - ein äußerst begehrtes Gericht aus Westlagerien

Karentika (ähnlich wie Farinata) ist ein äußerst begehrtes Gericht aus Westlagerien. Es ist günstig, nahrhaft, lecker und kann schnell zubereitet werden. Karentika ist eine Art Auflauf aus Kichererbsenmehl und zählt zu den günstigsten Gerichte Algeriens, das sich wirklich jedermann leisten kann.

Tatort: Algerien - Yasmina Khadra

Dieses Buch soll einen kritischen Widerpart zu den einseitigen Medienberichten darstellen, die sich nur zu oft ausschließlich mit Massakern und Greueltaten beschäftigen und dabei außer acht lassen, daß es neben dem blutigen Algerien auch noch ein anderes gibt: ein Algerien, in dem gelebt, geliebt, geschrieben wird.

Yal Menfi- Akli Yahiatene.

"Yal Menfi" ist arabisch und bedeutet "Der Deportierte". Das Lied ist eine Neuauflage eines alten Songs auf algerisch-arabischen Dialekt, der kurz nach der Deportation von Algeriern nach Neukaledonie gegen 1871 beim Aufstand von El Mokrani und Scheich Ahaddad geschrieben und den Deportierten gewidmet wurde.

Echappées Belles - Südalgerien.

Von Tamanrassat bis zum Nationalpark Ahaggar über die Hochebenen von Assekrem wird eine wüstenartige und fabelhafte Landschaft von Südalgerien sowie die Lebensweise der Tuareg (auch die blauen Ritter der Wüste genannt) gezeigt...

Weisheit des Tages

Jede einem Menschen zugefügte Beleidigung, gleichgültig welcher Rasse er angehört, ist eine Herabwürdigung der ganzen Menschheit. Albert Camus

Die seit mehr als 50 Jahren in Algerien lebende Bettina Heinen-Ayech ist eine gegenständliche "Pleinair" Malerin. In Ihren Werken würdigt Bettina Heinen-Ayech Algerien, dessen Schönheit und dessen Farben. Seit 1963 lebt und arbeitet sie in Algerien und bemüht sich intensiv, künstlerische und menschliche Brücken zwischen Europa und dem Maghreb zu bauen.

Algerien ist für viele Künstler ein Ort der Inspiration, Ruhe und Schönheit. Unter diese Künstler ist die deutsche Malerin Bettina Heinen-Ayech, 1937 in Solingen geboren. Sie lernte die Malerei sehr früh und ihr erster Hauptlehrer war der Maler Erwin Bowien. Sie besuchte die Kölner Kunstschule und bereiste die Schweiz, Schweden und Norwegen.                             

Stadtansicht von Guelma (Algerien), 1999

Ihre erste Einzelausstellung fand im Jahr 1955 statt. Die Guelma-Region, wo sie sich 1963 mit ihrem verstorbenen Ehemann Abdelhamid Ayech niedergelassen hat, stellt ihre wichtigste Inspirationsquelle dar.{jcomments on} Ihr Medium ist das Aquarell, welches sie in einer für diese Technik ungewöhnlichen Art verwendet. Im Laufe der Zeit konnte sie sich als einer der führenden Künstler in der zeitgenössischen figurativen Malerei behaupten. Viele Museen weltweit besitzen ihre Werke. In 1976 gewann sie den Grand-Prix der Stadt Algier, 1993 den "Kart Baden"-Preis in Solingen und sie wurde mehrmals durch die algerische Kulturministerin Fr. Khalida Toumi geehrt. Seine bekannteste Werken sind "Mandelbäume in vollen Blüte", "die Ruinen von Timgad", "the Road von Constantine, Guelma" und auch ein Selbstporträt. Das Museum der bildenden Künste in Algier besitzt einige ihrer Werke. Quelle: bettina-heinen-ayech.de

 

Bettina Heinen-Ayech - Brief an Erwin Bowien

Bettina Heinen-Ayech - Brief an Erwin Bowien.
Regisseur: Bouabdellah, Hassen.
Solingen und Algier 1993. 
Die französische Fassung trägt den Titel:" Bettina Heinen-Ayech - Lettre à Erwin Bowien "

Ein Film über die temperamentvolle Solinger Aquarell-Malerin Bettina Heinen-Ayech, geb. am 19.1937, die schon seit Jahren in Algerien lebt und arbeitet. Ihre stark farbigen Aquarelle sind inspiriert von den intensiven Lichtern der nordafrikanischen Landschaften in ihrer Wahlheimat. Im Herzen der Malerin nimmt ein Mann eine besondere Stellung ein. Es ist der Kunstmaler Erwin Bowien, Freund und Vertrauter der Familie, der von Kind an mit Argusaugen über Bettinas Talent wachte und ihr wichtigster Lehrer war. Obwohl er schon 1972 gestorben ist, hat er ihren künstlerischen Weg doch entscheidend beeinflußt. In ihrem BRIEF AN ERWIN BOWIEN erzählt Bettina aus ihrem Leben, von ihrer Malerei und bringt ihre Hoffnungen und Ängste zum Ausdruck in einem Land, das sich gerade heute wieder in einem starken Spannungsfeld zwischen Moderne und religiösem Fundamentalismus befindet. Dem algerischen Regisseur Hassen Bouabdellah ist es gelungen, in ruhigen und assoziativen Bildern ein lebendiges Portrait der Künstlerin zu zeichnen und einen eindrucksvollen Überblick über das Werk von Bettina Heinen-Ayech zu geben. 

Kultur

Die Vielfalt der algerischen Kultur ist durch die verschiedenen ethnischen Gruppierungen bedingt, die von der Vergangenheit bis in die Gegenwart hinein ihre Spuren hinterlassen haben. Die Algerier sind mehr oder weniger arabisierte Berber. Vier Hauptströmungen beeinfussen die kulturelle Vielfalt Algeriens: eine arabisch-islamische "Leitkultur", die sich u.a. im Alltagsverhalten, der Kleidung, im Rechtswesen, in Staat und Verwaltung und der Religion ausdrückt, eine westlich-beeinflusste Kultur (französischsprachige Literatur, Malerei, klassische und moderne Musik, generell Offenheit statt Ausschließlichkeit), die traditionelle Amazight-Kultur der Kabylen mit eigener Sprache sowie andere traditionelle Kulturen (z.B. Mozabiten) und die Touarag-Kultur im Süden mit  (Musik, sprachliche Eigenheiten und Kleidung).

Kunst & Handwerk

Es sind Herzen die mit ihrer Liebe zur Schönheit und zum Detail, ihre Hände sprechen lassen und dabei zauberhafte Kunststücke zum Leben erwecken. Durch die unterschiedlichen Kunstrichtungen in Algerien spiegelt sich die wunderbare Geschichte jeder Region. Auf dem Land und in der Stadt findet man alles was das Herz begehrt und bekommt man den Appetit auf traditionelle Berührungen auf unterschiedlichsten Materialien, die jedem Tourist und jedem Algerier befriedigen. Ob mit Ton und Lehm, auf Bronze, Schmuckstücke oder Textilien hat der Künstler immer die richtigen Schritte ein Kunststück zu zaubern, das eine außergewöhnliche Geschichte erzählt. Natürlich hat jede Region ihre eigenen Schätze.

Kalligraphie und Musik

Herstellerung echter Berberteppiche

Machen Sie mit!

Wir bieten hier laufend spannende und aktuelle Themen rund

um Algerien. Ebenso können Sie uns Themen vorschlagen,

die Sie mit dem Netzwerk teilen möchten. Wir nehmen gerne

Beitragsvorschläge  entgegen. Auch Sie können aktiv dazu

beitragen, indem Sie uns Beiträge schicken. Wir freuen uns über

Ihre Unterstützung und sind für Hinweise und Anregungen dankbar!

Sie können uns auch eine Email schreiben: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!