1. Sehenswert
  2. Kochbuch
  3. Buch-Tipps
  4. Volkslieder
  5. Videothek

Die polyphone Musik Ahellil der Region Gourara - Weltkulturerbe.

Die Ahellil ist eine Kombination aus Poesie, harmonischen Gesang, Musik und Tanz aus der Region Gourara im Südwesten Algeriens. Die polyphone Musik Ahellil ist ein poetisch-musikalisches und sinnbildliches Genre des Volks Zeneta (Iznaten).

Minztee - eine lange maghrebinische Teekultur

Teetrinken war und ist eines der wichtigsten Rituale in den Ländern des Maghreb, insbesondere bei den Nomaden in der Wüste. Um ein Tee zuzubereiten braucht man drei Dinge sagen die Nomaden: die Zeit, die Glut und natürlich die Freunde... das dritte Glas ist süß, lieblich und "geheimnisvoll wie die Liebe"...

Wüsten - Mohammed Dib

Wie ein Film einer unmöglichen Rückkehr ist diese Geschichte, unbestimmt, nach allen Richtungen offen... Dib ist einer der bekanntesten algerischen Schriftsteller in französischer Sprache. Er starb am 2. Mai 2003 im französischen Exil.

Yahyaw Oulad Bladi Tahyaw Bnat Bladi- Rabah Driassa.

Rabah Driassa ist ein algerischer Sänger und er ist bekannt als Interpret volkstümlicher Lieder über Vaterlandsliebe der sechziger bis achtziger Jahre. Zu seinen bekanntesten Liedern gehören Hizia, Nejma Kotbia, Ya Goumri, El Aouama, Rachda, Ana Djazairi und Yahya Oulad Bladi, die Meisterwerke seiner Zeit sind.

Echappées Belles - Südalgerien.

Von Tamanrassat bis zum Nationalpark Ahaggar über die Hochebenen von Assekrem wird eine wüstenartige und fabelhafte Landschaft von Südalgerien sowie die Lebensweise der Tuareg (auch die blauen Ritter der Wüste genannt) gezeigt...

Weisheit des Tages

Weise ist der Mensch, der nicht nach den Dingen trauert, die er nicht besitzt, sondern sich der Dinge erfreut, die er hat. Epiktet

Kamel Daoud, geboren 1970 in der algerischen Hafenstadt Mostaganem, ist ein algerischer Journalist und Autor und gehört zu den einflussreichsten Journalisten Algeriens: Seine Stimme ist ebenso eigenwillig wie ausdrucksvoll.  

Seine Texte sind durch einen lebendigen, poetischen Stil und politischen Scharfsinn geprägt. Er schreibt französisch, begann seine journalistische Laufbahn als Straßenreporter und ist heute Chefredakeur des »Quotidien d’Oran«, in dem er die Kolumne »Raïna Raïkoum« (»Meine Meinung, Eure Meinung«) veröffentlicht.  Kamel Daoud bietet, wie er es nennt, »eine tägliche Dosis Subversion« an. In seiner Kolumne im "Quotidien d'Oran" wagt er es regelmäßig, das Regime des Präsidenten Bouteflika und seine Clique mit Spott und Scharfsinn zu attackieren.

Der algerische Salman Rushdie

Gegen den Bestsellerautor Kamel Daoud hat ein islamistischer Prediger eine Todes-Fatwa ausgesprochen. Die Regierung in Algier schweigt und verweigert dem Bedrohten Personenschutz. Es ist die Antwort eines Literaten, die Kamel Daoud auf die Todesdrohungen gegen ihn gibt: «Faszinierende Frage: Woher kommt es, dass sich manche bedroht fühlen in ihrer Identität, in ihrer religiösen Überzeugung, in ihrer Geschichtsauffassung und ihrer Erinnerung, nur weil jemand anders denkt als sie?», schreibt er.

Unter dem Titel «50 Farbtöne des Hasses» setzt sich der algerische Schriftsteller und Journalist mit den Mechanismen auseinander, den Gesellschaftsstrukturen, dem Gedankengut, die einer Fatwa des salafistischen Predigers Abdel Fattah Hama­dache gegen ihn zugrunde liegen.

Auf seiner Facebook-Seite hatte der Anführer der verbotenen Islamisten-Partei «Front de la Sahwa libre» den 44 Jahre alten Bestsellerautor als Apostaten verunglimpft. Der Salafisten-Scheich forderte, den Autor zum Tode zu verurteilen und öffentlich hinzurichten, weil er Gott und dessen Propheten bekriege.

Ermutigt durch IS-Terrormiliz

Seither befeuern islamistische Fernsehsender die Hetze gegen Daoud. «Ich muss um mein Leben fürchten und habe inzwischen Angst, auf die Strasse zu gehen», sagte er DerBund.ch/Newsnet. Er hat Anzeige erstattet gegen den Imam, eine Untersuchung wurde eingeleitet. Aber persönlicher Schutz wird ihm verweigert. Nicht einmal zu einer eindeutigen, scharfen Verurteilung gegen den Mordaufruf hat sich die algerische Regierung bereitgefunden. Der Staat sei schwach, sagt Daoud, der Präsident krank, das Regime in einer Legitimationskrise. Dagegen fühlen sich die Islamisten mit jedem Tag stärker, ermutigt auch durch den Aufstieg der Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

Es ist das Klima der Straflosigkeit, das die Fatwa gegen ihn erst möglich gemacht hat, ist Daoud überzeugt. Mit ­Genugtuung registriert er Solidaritätsbekundungen in Algerien, aus Marokko und Tunesien, aus Europa. «Aber das reicht nicht», sagt er. «Ich verlange, dass die algerische Justiz diesen Imam zur Verantwortung zieht dafür, dass er dazu aufgerufen hat, mich zu töten!» Das wäre zugleich «ein starkes Signal an die Islamisten, dass sie hier nicht alles sagen und tun können, was sie wollen». Seine Heimat zu verlassen, im Ausland Zuflucht zu suchen? Das kommt für den geschiedenen Vater zweier Kinder nicht infrage – noch nicht.

In Algerien hat er sich in 20 Jahren als Kolumnist der Zeitung «Quotidien d’Oran» den Ruf eines unbestechlichen Beobachters und unerschrockenen Kritikers der herrschenden Verhältnisse erworben. In Europa bekannt wurde er spätestens, als sein Debüt-Roman «Meursault – contre-enquète» im vergangenen Sommer in Frankreich Furore machte. Mehrere Literaturpreise gewann der auf Französisch schreibende Autor damit. Das Buch ist gewissermassen eine algerische Antwort auf Albert Camus’ «Der Fremde», die Geschichte des Franzosen Meursault, der am Strand von Algier einen jungen Algerier ermordet. Der wird in dem Klassiker immer nur «der Araber» genannt. Kamel Daoud, der französische Literatur studiert hat, gibt der Figur ihre Identität zurück. «Das beste Mittel, eine Person zu töten, ist, ihr den Namen zu rauben», sagt er. Moussa hat er ihn genannt und lässt die Geschichte vom Bruder des Getöteten schildern, der in einer Bar in Oran versackt. Kamel Daoud benennt die Dinge, die andere verschweigen.

Schlimmer als die Diktatur

Das gilt auch für die Religion und ihre Wirkung auf die Gesellschaft. Es waren Äusserungen des Schriftstellers auf France 2, die den Islamisten aufstiessen. Wenn man in der arabischen Welt «mit der Frage um Gott nicht ins Reine kommt, wird man den Menschen nicht rehabilitieren können, wird man nicht weiterkommen», sagte Daoud. Den Islamismus hatte er zuvor schon als «grössten Feind der Freiheit» gegeisselt, grösser als die Diktatur. «Es gibt Zeiten, in denen Gottheiten töten. Gerade sind wir in einer solchen Zeit», sagte er jüngst in einem Interview. «Die Religion zu reflektieren, auf Distanz zu gehen, die eigene Freiheit gegenüber dem Himmel zu verteidigen, ist daher für mich wichtig, ja sogar lebensnotwendig.» Leider auch ­lebensgefährlich. (Tages-Anzeiger) {jcomments on}

Kamel Daouds Bücher

Kamel Daoud hat in Algerien vier Bücher publiziert: Raïna Raïkoum, eine Sammlung seiner Kolumnen (2002), La Fable du Naïn (Roman, 2003), Ô Pharaon (Roman, 2005), L’Arabe et le vaste pay de ô… (Erzählungen, 2008). Für Letztere hat er 2008 den Mohammed-Dib-Preis erhalten. Le Minotaure 504 erschien 2011 in Paris bei Sabine Wespieser. Mit Minotaurus 504 macht der persona verlag das deutsche Publikum erstmals mit einem Autor bekannt, dessen sozial-politische Analysen und klare Sprache in seiner Heimat umso mehr geschätzt werden, als das algerische Fernsehen staatlich kontroliert ist.Daoud setzt sich für Demokratie und Menschenrechte ein und wurde am 12. Februar 2011 bei einer Solidaritätsdemonstration für den »arabischen Frühling« in Oran unter entwürdigenden Umständen vorübergehend festgenommen.

»Kamel Daoud setzt absichtlich Menschen aus dem Volk in Szene, kleine Leute, abgründige Gestalten,die Underdogs des heutigen Algerien. Aber er lässt sie nicht im Straßenjargon sprechen. … Die vier Erzählungen sind in einem Französisch verfasst, dessen klassische Harmonien der Autor souverän beherrscht. Kamel Daoud plädiert für einen weniger folkloristischen Blick auf die Welt und das Leben. Und damit für einen universelleren.« Le Figaro Littéraire

KAMEL DAOUD im Gespräch mit Libération: »Literatur ist der Beginn einer Lösung, denn sie formuliert meiner Meinung nach den Beginn einer Freiheit, eine Alternative, ein Abweichen von vorgestanzten Bedeutungen. Schreiben ist Befreiung oder Flucht … Indem ich schreibe, widersetze ich mich, und wer liest, bringt damit seinen Freiheitsdrang zum Ausdruck.«

Meursault, contre-enquête Werk

Kamel Daoud letztes Werk heißt "Meursault, contre-enquête", wurde im Jahre 2013 als "Hommage en forme de contrepoint" ("Würdigung in Form eines Kontrapunkts") veröffentlicht. "Meursault, contre-enquête" ist Daouds erster Roman, eine Erzählung, die auf den Erfolgsroman "Der Fremde" von Albert Camus aufbaut, und nächstes Jahr auch in Deutschland erscheint. In dem Roman rollt Daoud siebzig Jahre später noch einmal die Geschehnisse in Camus Roman auf. Daoud gibt dem Mordopfer, dem "Araber", nicht nur einen Namen. Er setzt sich auch mit der gewalttätigen Entkolonisierung Algeriens und den vielen Unklarheiten in den algerisch-französischen Beziehungen auseinander; eine kritische Auseinandersetzung mit der Politik von Albert Camus, dem "Franzosen aus Algerien", und zugleich Hommage an einen großen Autor. Seine algerischen Kritiker haben die gleiche Heimat wie Camus: die französische Sprache. Sie lehnen es ab, in ihm einen politischen Lehrmeister, einen "maître à penser", zu sehen – und verehren ihn als den Autor, der sie das Schreiben gelehrt hat. Sein letztes Werk heißt "Meursault, contre-enquête".Quelle: http://www.derbund.ch/

Buch und Lesen

Ein Buch ist wie ein Garten, den man in der Tasche trägt. Arabisches Sprichwort

Du öffnest ein Buch, das Buch öffnet dich. Chinesisches Sprichwort

Yacine Ouabed

Machen Sie mit!

Wir bieten hier laufend spannende und aktuelle Themen rund

um Algerien. Ebenso können Sie uns Themen vorschlagen,

die Sie mit dem Netzwerk teilen möchten. Wir nehmen gerne

Beitragsvorschläge  entgegen. Auch Sie können aktiv dazu

beitragen, indem Sie uns Beiträge schicken. Wir freuen uns über

Ihre Unterstützung und sind für Hinweise und Anregungen dankbar!

Sie können uns auch eine Email schreiben: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!