1. Sehenswert
  2. Kochbuch
  3. Buch-Tipps
  4. Volkslieder
  5. Videothek

Hochzeitsriten und Kostümherstellung in Tlemcen - Weltkulturerbe.

In Tlemcen/Algerien im Nordwesten Algeriens werden Hochzeitsriten und aufwendig gefertigte Hochzeitskostüme als besonderes kulturelles Erbe angesehen. Sie haben vielfältige symbolische Bedeutung für das Hochzeitspaar, die Familien und die Gemeinde.

Minztee - eine lange maghrebinische Teekultur

Teetrinken war und ist eines der wichtigsten Rituale in den Ländern des Maghreb, insbesondere bei den Nomaden in der Wüste. Um ein Tee zuzubereiten braucht man drei Dinge sagen die Nomaden: die Zeit, die Glut und natürlich die Freunde... das dritte Glas ist süß, lieblich und "geheimnisvoll wie die Liebe"...

Das Dorf des Deutschen - Boualem Sansal

Dies ist die Geschichte des Deutschen Hans Schiller und seiner beiden Söhne Rachel und Malrich. Die Brüder wuchsen fernab der Eltern in der Pariser Banlieu auf. Sie sind in Frankreich geblieben. Rachel hat Karriere gemacht: er hat einen guten Job ein kleines Häuschen, ein Auto, eine Frau ..

Rabi yaltouf bik ya Dzayer - Haroun Rachid.

Rachid Haroun spielt und singt Lieder aus der Geschichte der arabisch-andalusischen Musik. Eine Mischung aus Genres und Stilrichtungen, die in der langen Geschichte der andalusisch-algerischen Musik verwurzelt sind.

TV-Dokumentation - Algerien, Rückkehr zu den Quellen.

Von Algier nach Adrar über Biskra und Ghardaia nimmt Christine Oberdorff uns mit auf der Suche nach Wasserquellen in Algerien. Über mehr als 2000 Kilometer begibt sie sich auf eine lange Reise durch die Wüste.

Weisheit des Tages

Wenn du dich durch jeden Hund aufhalten läßt, der dich auf deinem Weg anbellt, wirst du nie ans Ziel kommen. Arabische Weisheit

Taos Amrouche, (* 1913 in Tunis - † 1976 in Frankreich), ist eine  algerische Schriftstellerin, Dichterin und Sängerin. Sie studierte in Tunis und Paris und widmete ihr Leben dem Zusammentragen kabylischer Volkspoesie.

Sie arbeitete beim französischen Rundfunk als Redakteurin für kabylische Sendungen. Wie auch ihr Bruder Jean Amrouche (der berühmte algerische Dichter - „Lieder von der verlorenen Heimat")  hat sie sich - teilweise mit ihm zusammen - der Übertragung algerischer oraler Literatur gewidmet. V.a. auch als Sängerin erlangte sie Berühmtheit und Anerkennung,so hat sie beispielsweise 1966 beim legendären Festival mondial des Arts nègres (Weltfestival der Negerkünste) in Dakar gesungen.

Die Zauberkugel von Taos Amrouche, eine kabylische Anthologie

  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 01.09.1998
  • Aktuelle Ausgabe : 01.09.1998
  • Verlag : Kinzelbach, Donata
  • ISBN: 9783927069480
  • Fester Einband: 189 Seiten
  • Sprache: Deutsch

Taos Anrouches Anthologie vereint im Schmelztiegel das kabylische Volksgut, das Taos Amrouche mit tiefer Überzeugung und großem Talent verteidigt. Ihr gebührt unser Dank für einen der seltenen großartigen Momente der Wahrheit, für ein Buch, das das verfolgt, was Paul Eluard “poésie ininterrompue” nannte. (Jeune Afrique)

Taos Amrouche gebührt Anerkennung dafür, daß sie uns die wunderbaren Texte gegeben hat. Sie stellen eine Lektion in Sachen Literatur dar und legen Zeugnis ab, was die Zauberkugel einer Kultur, einer Poesie, einer Rasse sein kann, die es weiterzuvermitteln gilt. (Le Monde)

Taos Amrouche, die für die Publikation ihrer Texte auf ihre unterschiedlichen kabylischen und chrsitlichen Vornamen zurückgriff, nannte ihre autobiographische Romanantriologie Moisson de l'exil. Im ersten Band Jacinthe noire (1947) erleidet ein streng traditionell erzogenes tunesisches Mädchen in einem französischen Mädcheninternat den Konflikt zwischen den französischen Wertvorstellungen und Normen und denen seiner Eigenkultur. 1968 erschien postum die Autobiographie ihrer Mutter Fadhma Ait Mansour Amrouche Hitoire de ma vie, ein Zeugnis von Leben und den traditionellen Sozialstrukturen in der großen Kabylei, die sich unter dem Einfluss der Kolonisierung rapide wandelten. Fadhma Amrouche, als uneheliches Kind in die Dorfgemeinschaft hineingeboren, entfremdet sich dieser durch ihre Erziehung. Sie wird Christin, heiratet ebenfalls einen christianisierten Kabylen, so dass die Familie ins Exil nach Tunesien getrieben wird, wo 1913 Taos geboren wurde.
Marginalisiert und sich nirgends zu Hause fühlend erscheinen die Heldinnen der beiden folgenden Romane von Taos Rue des taambourins (1972) und L'amant imaginaire (1975). Dieses Schicksal war in Algerien auch ihrer Literatur beschrieben ähnlich wie der Autobiographie ihrer Mutter, jedoch wuchs seit den 90er Jahren die Akzeptanz für die so produktive, zwischen den Nationalitäten, Ethnien und Religionen stehende Familie, Amrouches vierter Roman, Solitude ma mère, der ebenfalls das Exl in den Mittelpunkt stellt, in diesem Kontext 1995 erst postum veröffentlicht.

Parallel zu ihrer literarischen Karriere beschäftigte sie sich mit dem umfangreichen amazighischen Liedgut, das sie von ihrer Mutter übernommen hatte. Diese Texte wurden auch von ihrem Bruder Jean übersetzt. Ausgestattet mit einer außergewöhnlichen Stimme, sang sie auf vielen Bühnen wie dem Festival des Arts Nègres im Jahr 1966. Nur Algerien verweigerte ihr die Ehre und lud sie nicht auf das Festival culturel panafricain d’Algier im Jahr 1969 ein. Sie ging trotzdem zu den Schülern von Algier, um vor ihnen zu singen.

Taos Amrouche beteiligte sich mit Rahmani Abdelkader, Mohand Said Hanouz, Naroun Amar, Khelifati Med Amokrane, Marguerite Taous Amrouche und anderen jungen kabylischen Intelektuellen an der Gründung der Académie berbère in Paris im Jahr 1966. Zwölf Jare später wurde die Academie aufgrund des Drucks der algerischen Regierung auf Frankreich geschlossen. Verheiratet war Taos Amrouche mit dem französischen Malers André Bourdil. Quelle: wikipedia.org{jcomments on}

Buch und Lesen

Ein Buch ist wie ein Garten, den man in der Tasche trägt. Arabisches Sprichwort

Du öffnest ein Buch, das Buch öffnet dich. Chinesisches Sprichwort

Yacine Ouabed

Machen Sie mit!

Wir bieten hier laufend spannende und aktuelle Themen rund

um Algerien. Ebenso können Sie uns Themen vorschlagen,

die Sie mit dem Netzwerk teilen möchten. Wir nehmen gerne

Beitragsvorschläge  entgegen. Auch Sie können aktiv dazu

beitragen, indem Sie uns Beiträge schicken. Wir freuen uns über

Ihre Unterstützung und sind für Hinweise und Anregungen dankbar!

Sie können uns auch eine Email schreiben: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!