1. Sehenswert
  2. Kochbuch
  3. Buch-Tipps
  4. Volkslieder
  5. Videothek

Die Kasbah der algerischen Hauptstadt Algier - Weltkulturerbe.

Auch wenn man als Reisender schon verschiedene Islamische Altstädte (Kasbahs) gesehen hat wie Jerusalem, Kairo, Tripolis, Fes, Marakesch etc. so beeindruckt die Kasbah von Algier besonders. Mit ihren vielen Moscheen bietet die Kasbah von Algier ein einzigartiges Ensemble, welches den Welterbestatus verdient.

Minztee - eine lange maghrebinische Teekultur

Teetrinken war und ist eines der wichtigsten Rituale in den Ländern des Maghreb, insbesondere bei den Nomaden in der Wüste. Um ein Tee zuzubereiten braucht man drei Dinge sagen die Nomaden: die Zeit, die Glut und natürlich die Freunde... das dritte Glas ist süß, lieblich und "geheimnisvoll wie die Liebe"...

Das Dorf des Deutschen - Boualem Sansal

Dies ist die Geschichte des Deutschen Hans Schiller und seiner beiden Söhne Rachel und Malrich. Die Brüder wuchsen fernab der Eltern in der Pariser Banlieu auf. Sie sind in Frankreich geblieben. Rachel hat Karriere gemacht: er hat einen guten Job ein kleines Häuschen, ein Auto, eine Frau ..

Lahmamm Alli Rabitou - El Hadj M'hmmed El Anka.

El Hadj M'hmmed El Anka gilt als Erfinder und einer der größten Meister der sogenannten Chaâbi-Musik. Zu seinem berühmtesten Lieder gehören " Lehmam lli rebbit-u", "Lhemdu li Llah ma bqac listiimar fi Blad-na" und "Subhan Llah ya ltif".

Algier - schön, schräg, schonungslos.

Algier, die Hauptstadt Algeriens wird auch die weiße Perle am Mittelmeer genannt. Prächtige Kolonialarchitektur, eine zum Weltkulturerbe gehörende Kasbah, bunte Märkte, quirliges Leben, arabisch-französische Bäckereien, Dauerstaus, Palmen, Strände, Öl- und Gasreichtum.

Weisheit des Tages

Wenn du schnell gehen willst, geh allein. Aber wenn du weit gehen willst, geh mit anderen. Afrikanische Weisheit

KulturabendAlbert Camus (* 7.11.1913 in Mondovi in der Nähe des heutigen Annaba/Algerien - † 4.01.1960 nahe Villeblevin/Frankreich im Alter von 47 Jahren bei einem Autounfall) war ein französisch-algerischer Schriftsteller und Philosoph. 

1957 erhielt er für sein publizistisches Gesamtwerk den Nobelpreis für Literatur. Camus gilt als einer der bekanntesten und bedeutendsten französischen Autoren des 20. Jahrhunderts. Nach dem Studium der Philosophie war Camus zunächst Reporter in seiner Heimat Algerien, wurde aber wegen seiner kritischen Artikeln gegen die Unterdrückung der arabischen Bevölkerung aus Algier ausgewiesen. In Paris schrieb er Theaterstücke und stand auch selbst auf der Bühne. Im 2. Weltkrieg trat er der Réstistance bei und war Mitbegründer und Leitartikler von "Combat". Durch den ersten Roman "Der Fremde" (1942) und den Essay "Der Mythos von Sisyphos" (1942) wurde er in der Öffentlichkeit bekannt und erhielt für das Buch "Die Pest" (1947) den Kritikerpreis sowie 1957 den Nobelpreis für Literatur. KulturabendCamus Schaffen erhielt die Bezeichnung "Philosophie des Absurden", obwohl diese nur die erste Phase einer dreistufigen Entwicklung war: Das Leben des modernen, Gott verneinenden Menschen ist sinnlos und somit absurd. Die menschliche Revolte gegen diesen Zustand sowie gegen Despotismus und Gewalt und das natürliche Streben nach Glück ist die zweite Stufe und überwindet die Sinnlosigkeit und damit die Absurdität des Lebens. Der dritte Schritt macht den einzelnen solidarisch mit den anderen Menschen in gleicher Lage und zeigt ihm das richtige Maß für eine sinnvolle Ordnung zwischen Herrschaft und Knechtschaft. Diese drei Phasen, der Weg vom Absurden über die Revolte zum Maß, liegen der Dreiteilung von Camus' gesamten, zum Existentialismus zählenden Werk zugrunde. 

Der Fremde

Mir wurde klar, dass ich das Gleichgewicht des Tages zerstört hatte, die außergewöhnliche Stille eines Strandes, an dem ich glücklich gewesen war. Da habe ich noch viermal auf einen leblosen Körper geschossen, in den die Kugeln eindrangen, ohne dass man es ihm ansah. Und es war wie vier kurze Schläge, mit denen ich an das Tor des Unglücks hämmerte.» Die Geschichte eines jungen Franzosen in Algerien, den ein lächerlicher Zufall zum Mörder macht, wurde 1942 im besetzten Frankreich zu einer literarischen Sensation. Der Roman bedeutete den schriftstellerischen Durchbruch für Albert Camus und gilt heute als einer der Haupttexte des Existenzialismus.Quelle - wikipedia.org, www.dieterwunderlich.de {jcomments on}

 

 

 
 

 

Buch und Lesen

Ein Buch ist wie ein Garten, den man in der Tasche trägt. Arabisches Sprichwort

Du öffnest ein Buch, das Buch öffnet dich. Chinesisches Sprichwort

Yacine Ouabed

Machen Sie mit!

Wir bieten hier laufend spannende und aktuelle Themen rund

um Algerien. Ebenso können Sie uns Themen vorschlagen,

die Sie mit dem Netzwerk teilen möchten. Wir nehmen gerne

Beitragsvorschläge  entgegen. Auch Sie können aktiv dazu

beitragen, indem Sie uns Beiträge schicken. Wir freuen uns über

Ihre Unterstützung und sind für Hinweise und Anregungen dankbar!

Sie können uns auch eine Email schreiben: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!