1. Sehenswert
  2. Kochbuch
  3. Buch-Tipps
  4. Volkslieder
  5. Videothek

Mit offenen Karten - die Geschichte Algeriens.

Mit offenen Karten "Dessous Des Cartes" ist ein geopolitisches Magazin des TV-Senders ARTE. In drei teilen wird die Geschichte Algeriens in äußerst spannenden Analysen auf französisch vorgestellt. Anhand von Landkarten werden politische, wirtschaftliche, soziale und ökonomische Zusammenhänge erklärt.

Die Tajine - der traditionelle Schmortopf aus dem Maghreb

Kochen in der Tajine ist die seit Jahrtausenden bewährte, besonders aromaschonende Garmethode der Berber aus dem Maghreb. Die Tajine ist ein traditioneller Schmortopf, der auch hierzulande seine Verwendung immer beliebter wird. Der Schmortopf bringt viele Vorteile und zaubert einen unvergleichbaren, authentischen Geschmack auf den Teller.

Vergeltung unter Tage - Mouloud Feraoun

Der Kabyle Amer verlässt seine Heimat, um in Frankreich zu arbeiten. Zu Beginn denkt er noch oft an seine Heimat und seine Familie, die er mit regelmäßigen Überweisungen unterstützt. Doch schon bald verdrängt der Moloch Paris die Bilder der Vergangenheit, selbst die Geldzuwendungen stellt Amer schließlich ein.

Qahwa-w-Latay - Hadj M'rizek.

El Hadj Mrizek war bekannt für seinen klaren sprachlichen Ausdruck und angeborenen Sinn für Rhythmus. Das Lied ".Qahwa-w-Latay" (Kaffee und Tee) wurde von ihm interpretiert. Später wurde das Lied auch von Amar Ezzahi, Abdeelkader Chaaou gesungen.

Mit offenen Karten - die Geschichte Algeriens.

Mit offenen Karten "Dessous Des Cartes" ist ein geopolitisches Magazin des TV-Senders ARTE. In drei teilen wird die Geschichte Algeriens in äußerst spannenden Analysen auf französisch vorgestellt. Anhand von Landkarten werden politische, wirtschaftliche, soziale und ökonomische Zusammenhänge erklärt.

Weisheit des Tages

Nicht außerhalb, nur in sich selbst soll man den Frieden suchen. Wer innere Stille gefunden hat, der greift nach nichts und er verwirft auch nichts. Chinesische Weisheit

Boualem Sansal, algerischer Schriftsteller und Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels im Jahr 2011, geboren 1948 in Teniet el Had in Algerien. Sansal ist studierter Ingenieur und Ökonom und war bis zu seiner Entlassung im Frühjahr 2003 Direktor des algerischen Industrieministeriums. 

Für sein Debüt "Le Serment des Barbares" erhielt er in Frankreich 1999 den "Prix du Premier Roman" und für den Roman "Das verrückte Kind aus dem hohlen Baum" wurde er mit dem begehrten Michel-Dard-Literaturpreis ausgezeichnet.  2011 erhielt er den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Mit Sansal werde ein Autor geehrt, "der als leidenschaftlicher Erzähler, geistreich und mitfühlend, die Begegnung der Kulturen in Respekt und wechselseitigem Verstehen befördert", heißt es in der Begründung des Stiftungsrats  bei der Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels.  Boualem Sansal gehört zu den wenigen in Algerien verbliebenen Intellektuellen, die offen Kritik an den politischen und sozialen Verhältnissen üben. Mit seinem hartnäckigen Plädoyer für das freie Wort und den öffentlichen Dialog in einer demokratischen Gesellschaft tritt er gegen jede Form von doktrinärer Verblendung, Terror und politischer Willkür auf. Dabei richtet sich sein Blick nicht nur auf die Heimat, sondern auf die ganze heutige Welt. Ausführliche Biographie Boualem Sansal finden Sie hier. {jcomments on}

   

 

Bibliographie von Boualem Sansal: 

»Rue Darwin« Roman 
Gallimard, Paris 2011

»Das Dorf des Deutschen. Das Tagebuch der Brüder Schiller« Roman
Aus dem französischen Original »Le village de l'Allemand ou le journal des frères Schiller« (2008) von Ulrich Zieger (engl. »An Unfinished Business«, 2011)
Merlin Verlag, Gifkendorf 2009

»Petit éloge de la mémoire. Quatre mille et une années de nostalgie« Essay
[Kleine Lobrede auf das Gedächtnis. Viertausend und ein Jahr Nostalgie]
Gallimard, Paris 2007 

»Postlagernd: Algier. Zorniger und hoffnungsvoller Brief an meine Landsleute« Streitschrift
Aus dem französischen Original »Poste restante: Alger: Lettre de colère et d'espoir à mes compatriotes« (2006) von Ulrich Zieger
Merlin Verlag, Gifkendorf 2008

»Harraga« Roman
Aus dem französischen Original »Harraga« (2005) von Riek Walther
Merlin Verlag, Gifkendorf 2007

»Erzähl mir vom Paradies« Roman
Aus dem französischen Original »Dis-moi le paradis« (2003) von Regina Keil-Sagawe
Merlin Verlag, Gifkendorf 2004 

»Journal intime et politique, Algérie 40 ans après« Essays
[Persönliches und Politisches Tagebuch, Algerien, 40 Jahre danach]
Par Boualem Sansal, Maïssa Bey, Mohamed Kacimi, Nourredine Saadi et Leïla Sebbar
Editions de l’Aube, Paris 2003

»Das verrückte Kind aus dem hohlen Baum« Roman
Aus dem französischen Original »L‘enfant fou de l‘arbre creux« (2000) von Riek Walther
Merlin Verlag, Gifkendorf 2002, gebunden, 320 Seiten, ISBN13: 978-3-87536-224-4, 23,00 € 

»Der Schwur der Barbaren« Roman
Aus dem französischen Original »Le serment des barbares« (1999) von Regina Keil-Sagawe
Merlin Verlag, Gifkendorf 2003

 

Das Dorf des Deutschen. Das Tagebuch der Brüder Schiller 

Dies ist die Geschichte des Deutschen Hans Schiller und seiner beiden Söhne Rachel und Malrich. Die Brüder wuchsen fernab der Eltern in der Pariser Banlieu auf. Sie sind in Frankreich geblieben. Rachel hat Karriere gemacht: er hat einen guten Job, ein kleines Häuschen, ein Auto, eine Frau - und die französische Staatsangehörigkeit. Sein jüngerer Bruder Malrich steht am Rande der Gesellschaft: ohne Ausbildung, ohne Job und ohne Perspektive lebt er als Mitglied seiner multikulturellen Clique in der Vorstadt. Als die Eltern der beiden im fernen Algerien auf grausame Weise bei einem Attentat der Islamisten umgebracht werden, gerät das Leben der Brüder aus dem Lot. Die Trauer um die Eltern bringt zugleich eine erschütternde Erkenntnis zu Tage: Der Vater, den sie bisher als einen vielgeachteten Held des algerischen Unabhängigkeitskampfes kannten, hat eine unerträgliche Vergangenheit ... Rachel zerbricht daran; Malrichs Versuch zu verstehen, führt ihn von der Nazi-Vergangenheit seines Vaters in die Abgründe der Gegenwart. Sansal attackiert algerische Tabus mit einer Heftigkeit, die einen um den Autor bangen lässt. Dieses Mal deckt Sansal das bislang gut gehütete Geheimnis auf, dass in den Reihen der algerischen Befreiungsbewegung FLN ... eine Reihe Deutscher mitkämpfte. Dabei handelte es sich zumeist um SS-Leute, um 'Fachleute', die sich auf den industriellen Massenmord verstanden oder sonstige 'Spezialisten', denen in den Nachkriegswirren die Flucht nach Ägypten gelungen ist." Quelle: Johannes Willms, Süddeutsche Zeitung

Buch und Lesen

Ein Buch ist wie ein Garten, den man in der Tasche trägt. Arabisches Sprichwort

Du öffnest ein Buch, das Buch öffnet dich. Chinesisches Sprichwort

Yacine Ouabed

Machen Sie mit!

Wir bieten hier laufend spannende und aktuelle Themen rund

um Algerien. Ebenso können Sie uns Themen vorschlagen,

die Sie mit dem Netzwerk teilen möchten. Wir nehmen gerne

Beitragsvorschläge  entgegen. Auch Sie können aktiv dazu

beitragen, indem Sie uns Beiträge schicken. Wir freuen uns über

Ihre Unterstützung und sind für Hinweise und Anregungen dankbar!

Sie können uns auch eine Email schreiben: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!