1. Sehenswert
  2. Kochbuch
  3. Buch-Tipps
  4. Volkslieder
  5. Videothek

Mit offenen Karten - die Geschichte Algeriens.

Mit offenen Karten "Dessous Des Cartes" ist ein geopolitisches Magazin des TV-Senders ARTE. In drei teilen wird die Geschichte Algeriens in äußerst spannenden Analysen auf französisch vorgestellt. Anhand von Landkarten werden politische, wirtschaftliche, soziale und ökonomische Zusammenhänge erklärt.

Karentika - ein äußerst begehrtes Gericht aus Westlagerien

Karentika (ähnlich wie Farinata) ist ein äußerst begehrtes Gericht aus Westlagerien. Es ist günstig, nahrhaft, lecker und kann schnell zubereitet werden. Karentika ist eine Art Auflauf aus Kichererbsenmehl und zählt zu den günstigsten Gerichte Algeriens, das sich wirklich jedermann leisten kann.

Die Suche nach den Gebeinen - Tahar Djaout

Mitten in die Siegesfeier platzt der Befehl zum Aufbruch. Wer einen Verwandten in der Widerstandsbewegung hatte, soll sich auf die Suche nach dessen sterblichen Überresten machen. Auch der 14-jährige Erzähler zieht mit einem Esel und einem Alten aus dem Dorf los.

Rabi yaltouf bik ya Dzayer - Haroun Rachid.

Rachid Haroun spielt und singt Lieder aus der Geschichte der arabisch-andalusischen Musik. Eine Mischung aus Genres und Stilrichtungen, die in der langen Geschichte der andalusisch-algerischen Musik verwurzelt sind.

Algérie, la mer retrouvée - Algerien entdeckt seine Küste wieder.

Thalassa, eine sehr beliebte Sendung des Französisch-Kanals FR3, bietet eine neuartige Erkundung der 1600 Kilometer langen Küsten und nimmt uns auf eine ungewöhnliche Reise mit. Von West nach Ost bieten die algerischen Landschaften eine faszinierende Vielfalt. 

Weisheit des Tages

Des Mannes Wert ist nicht im Kleide, und ob er geh' in Gold und Seide. Des Mannes Wert ist im Gemüte und in der angestammten Güte. Arabische Weisheit

Mit dem Iftar, dem festlichen Abendessen, wird das Fasten täglich meist gemeinsam beendet. Die Maghrebiner brechen das Fasten mit mehreren Datteln. Dazu eignen sich die süßen Datteln wie Deglet-Nour aus dem Maghreb.

Traditionell ist die Dattel das Erste, was ein Muslim mit dem Fastenbrechen zu sich nimmt. Andere halten sich beim Fastenbrechen an eine Olive, eine Feige oder einen Schluck Milch. Die Dattel selbst kommt auch im Koran vor, die Frucht soll die Jungfrau Maria (die Mutter Jesu!) während ihrer Schwangerschaft gestärkt haben.
Die Dattel ist die Frucht der Dattelpalme und gehört zu den ersten Früchten, die kultiviert wurden. Die Dattelpalme ist immergrün und ist in der Kultur der Maghrebvölker das Symbol des Lebens. Es gibt über 1000 verschiedene Sorten von Datteln, die sich im Lauf der Jahrtausende entwickelten oder gezüchtet wurden. Alle tragen unterschiedliche Namen wie Deglet-Nour, Degla Beydha, Deglat Talmiin oder Tazerzayet.
Die Sorte Ghars ist sehr süß und lange haltbar, indem sie gepresst wird. Daglat-Nour (Dattel des Lichts) wird heute als beste Dattel der Welt (Königin aller Datteln) angesehen. Algerien ist einer der Hauptexporteure der Deglet Nour-Datteln Die Deglet-Nour hat in einem frühen Reifengrad eine goldene Farbe, ist fast durchsichtig, wird als reife Frucht hell-braun und weich und hat einen weichen honigartigen Geschmack. Diese Datteln sind goldbraun, glänzend und angenehm mild, schmecken relativ süß und haben ein schönes Aroma, das süchtig macht. Manchmal schneidet man sie auf, nimmt den Kern heraus und füllt sie mit Mandeln, Walnüssen oder Marzipan. Auch mit solchen gefüllten Datteln kann man bei Sonnenuntergang das Fasten brechen. Quelle: wikipedia.org, Algerien: Kultur und Natur zwischen Mittelmeer und Sahara von Birgit Agada 2015,{jcomments on}

 

 

Tamanrasset -Tassili Hoggar

Berberlöwen - Könige im Exil

Machen Sie mit!

Wir bieten hier laufend spannende und aktuelle Themen rund

um Algerien. Ebenso können Sie uns Themen vorschlagen,

die Sie mit dem Netzwerk teilen möchten. Wir nehmen gerne

Beitragsvorschläge  entgegen. Auch Sie können aktiv dazu

beitragen, indem Sie uns Beiträge schicken. Wir freuen uns über

Ihre Unterstützung und sind für Hinweise und Anregungen dankbar!

Sie können uns auch eine Email schreiben: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!