1. Sehenswert
  2. Kochbuch
  3. Buch-Tipps
  4. Volkslieder
  5. Videothek

Felsmalereien des Tassili n’Ajjer - Weltnaturerbe.

Die Felsmalereien von Tassili n'Ajjer zählen zu den bedeutendsten Zeugnissen prähistorischer Höhlenmalerei der Welt. Sie liegen in dem rund 80000 qkm grossen Nationalpark, der noch heute ein El Dorado für seltene Tier- und Pflanzenarten ist. Sie gehören seit 1982 zum UNESCO- Weltkulturerbe.

Karentika - ein äußerst begehrtes Gericht aus Westlagerien

Karentika (ähnlich wie Farinata) ist ein äußerst begehrtes Gericht aus Westlagerien. Es ist günstig, nahrhaft, lecker und kann schnell zubereitet werden. Karentika ist eine Art Auflauf aus Kichererbsenmehl und zählt zu den günstigsten Gerichte Algeriens, das sich wirklich jedermann leisten kann.

Die Überfahrt - Mouloud Mammeri

Mourad hat um die Freiheit gekämpft. Er hat den Untergrund und die Haft kennengelernt. All dies nur, um nach 20 Jahren feststellen zu müssen, daß man nie an sein Ziel gelangt. Dies ist die Bilanz, die bittere, die Mourad schließlich ziehen muß.Selbst sein Beruf als Journalist - zunächst noch Berufung -...

Aicha - Khaled.

Aïcha ist der Titel eines französischsprachigen Liedes von Khaled, das von Jean-Jacques Goldman geschrieben wurde. „Aïcha“ ist ein arabischer Frauenname und bedeutet die Lebendige. Das Lied handelt von einer Frau namens Aïcha, die von einem Mann umworben wird.

Mit offenen Karten - die Geschichte Algeriens.

Mit offenen Karten "Dessous Des Cartes" ist ein geopolitisches Magazin des TV-Senders ARTE. In drei teilen wird die Geschichte Algeriens in äußerst spannenden Analysen auf französisch vorgestellt. Anhand von Landkarten werden politische, wirtschaftliche, soziale und ökonomische Zusammenhänge erklärt.

Weisheit des Tages

Die Menschen dieser Tage suchen nicht die Weisheit, sondern das Wissen. Das Wissen gehört der Vergangenheit an, die Weisheit der Zukunft. Indianische Weisheit

Auch wenn man als Reisender schon verschiedene Islamische Altstädte (Kasbahs) gesehen hat wie Jerusalem, Kairo, Tripolis, Fes, Marakesch etc. so beeindruckt die Kasbah von Algier besonders. Mit ihren vielen Moscheen bietet die Kasbah von Algier ein einzigartiges Ensemble, welches den Welterbestatus verdient. 

Sie liegt an exponierter Stelle entlang der Mittelmeerküste in direkter Aussicht auf jene Insel, auf der im 4. Jh. vor Christus ein Karthagischer Handelsposten entstand. Reste der alten Zitadelle, mehrere alte Moscheen im osmanischem Stil, die zwischen 1209 und dem 17. Jh. entstanden, 

Paläste und die traditionelle urbane Struktur, die auf einen tief verwurzelten Gemeinschaftssinn schliessen lässt, sind die Besonderheiten dieser Kasbah. 1992 wurde die Altstadt von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. 

Die Altstadt ist in überwiegend türkischer Zeit entstanden und zeichnet sich durch viele gewundene Gassen aus. Zahlreiche Moscheen - darunter die Große Moschee in der Rue de la Marine - sowie viele Paläste aus maurischer Zeit und die Zitadelle aus dem 16. Jahrhundert sind dort angesiedelt. Vom Hafen führen Freitreppen und Straßen hinauf auf den Boulevard Che Guevara, eine mit ornamentalem Geländer versehene, 2000 Meter lange Terrasse. Westlich des Boulevard Che Guevara befinden sich das Nationaltheater, und in unmittelbarer Nähe liegt der frühere Winterpalast des Gouverneurs und die katholische Kathedrale. 1984 entstand das Monument des Martyrs mit einer Höhe von 90 Metern. Das Bauwerk setzt sich aus drei Palmen zusammen, die auf einer ausgedehnten Esplanade ruhen, wo sich die „ewige Flamme“ befindet. Es ist dem Gedenken an die Opfer der Kämpfe um die nationale Befreiung gewidmet.

Le Corbusier schwärmte von ihr, Korsaren und Freiheitskämpfer nahmen sich ihrer an und Filmregisseuren diente sie als Kulisse. Längst hat aber auch an der stufenartig am Hang angelegten Altstadt der Zahn der Zeit genagt. In einem Gewirr von Gassen, in denen sich während des algerischen Unabhängigkeitskrieges Freiheitskämpfer und französische Kolonialsoldaten ein Katz-und-Maus-Spiel lieferten, verliert sich jeder Neuankömmling. Jahrzehnte nach der Unabhängigkeit Algeriens – sie erfolgte 1962 –  wählten Terroristen im Namen Allahs die Kasbah zu ihrem Schlupfwinkel. Zu den sehenswerten Bauwerken der Altstadt zählen u. a. die Safir-Moschee, die elfschiffige Al-Kebir-Moschee, die Jedid-Moschee (1660), die Ali-Bechine-Moschee (1622), die Grabmoschee des Sidi Abderrahmane und die Ketchaoua-Moschee (1209, 1839-1860 umgebaut zur Kirche). Quelle: http://www.weltkulturerbe-online.info/, wikipedia.org{jcomments on}

Tamanrasset -Tassili Hoggar

Algier - Casbah

Machen Sie mit!

Wir bieten hier laufend spannende und aktuelle Themen rund

um Algerien. Ebenso können Sie uns Themen vorschlagen,

die Sie mit dem Netzwerk teilen möchten. Wir nehmen gerne

Beitragsvorschläge  entgegen. Auch Sie können aktiv dazu

beitragen, indem Sie uns Beiträge schicken. Wir freuen uns über

Ihre Unterstützung und sind für Hinweise und Anregungen dankbar!

Sie können uns auch eine Email schreiben: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!