1. Sehenswert
  2. Kochbuch
  3. Buch-Tipps
  4. Volkslieder
  5. Videothek

Die Kasbah der algerischen Hauptstadt Algier - Weltkulturerbe.

Auch wenn man als Reisender schon verschiedene Islamische Altstädte (Kasbahs) gesehen hat wie Jerusalem, Kairo, Tripolis, Fes, Marakesch etc. so beeindruckt die Kasbah von Algier besonders. Mit ihren vielen Moscheen bietet die Kasbah von Algier ein einzigartiges Ensemble, welches den Welterbestatus verdient.

Harira - die Königin des Ramadan's Tisch

Harira oder Schorba ist die typische Ramadan Suppe im Maghreb. Sie ist sehr nahrhaft, wärmend und stärkend und ein sehr bedeutendes Mitglied des Ramadan's Tisch. Sie ist auch außerhalb des Ramadan ein Bestandteil ders Gastmahls.

Tatort: Algerien - Yasmina Khadra

Dieses Buch soll einen kritischen Widerpart zu den einseitigen Medienberichten darstellen, die sich nur zu oft ausschließlich mit Massakern und Greueltaten beschäftigen und dabei außer acht lassen, daß es neben dem blutigen Algerien auch noch ein anderes gibt: ein Algerien, in dem gelebt, geliebt, geschrieben wird.

A Vava Inouva - Idir.

Noch heute zählt “A Vava Inouva” zu den wenigen algerischen Titeln, die weit über die Grenzen des Maghreb hinaus Beachtung fanden - das Lied wurde in mehr als ein Dutzend Sprachen übersetzt. Es liegt schon fast vierzig Jahre zurück, dass der 1949 in der Kabylei geborene Idir mit “A Vava Inouva” Musikgeschichte schrieb.

L’Algérie vue du ciel - Algerien von oben.

Gewaltig und geheimnisvoll, Algerien das größte Land Afrikas fotografiert von oben. Von der Mittelmeerküste bis zur Sahara, von Tlemcen nach Annaba, Von den Bergen der Kabylei bis zur Gebirgsmassiv von Aurès und von der goldenen Saharadünen bis zur weißen Stadt Algier...

Weisheit des Tages

Gehe eine Meile, um einen Kranken zu besuchen, zwei, um Frieden zu stiften, und drei, um einen Freund zu sehen. Arabische Weisheit

Die UNESCO hat seit 1980 insgesamt sieben Stätten in Algerien zum Weltkultur (K) - und Weltnaturerbe (N) erklärt und fünf immateriellen Kulturerben in die UNESCO-Listen des immateriellen Kulturerbe aufgenommen. Seit 1946 besteht die UNESCO und 1972 wurde die Welterbekonvention verabschiedet.

Zum Schutz des immateriellen Erbes widmet sich die UNESCO der Inventarisierung, Sammlung und Erhaltung kultureller Traditionen, handwerklicher und künstlerischer Fertigkeiten, mündlicher Überlieferungen und vom Aussterben bedrohter Sprachen. 

In Algerien findet man nicht nur die nachhaltigen Spuren des Römischen Reiches, sondern mit der Bergfeste Beni Hammad eine typisch arabisch geprägte Stadtarchitektur. Ein Fenster in die Vorgeschichte ist der Nationalpark Tassili n'Ajjer mit seinen Felszeichnungen, von denen die frühsten auf das 7. Jahrtausend vor unserer Zeitrechnung zurückgehen. Einmalig ist die Pentapolis des Tals von M'zab. Eine besondere urbane Struktur stellt schließlich die Kasbah von Algier dar, die Cineasten aus den Filmen „Schlacht um Algier“ (1957) und „Pépé le Moko – Im Dunkel von Algier“ kennen. Quelle: wikipedia.org{jcomments on}

Kasbah von Algier. 1992 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt

Römische Ruinen von Djemila. 1982 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Tal von M’Zab. 1982 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Bergfestung Beni Hammad. 1980 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Römische Ruinen von Timgad. 1982 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Felsmalereien des Tassili n’Ajjer. 1982 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Die Ruinenstadt Tipasa. 1982 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

 Hochzeitsriten und Kostümherstellung in Tlemcen. Im Dezember 2012 wurden sie als immaterielles Weltkulturerbe anerkannt.

Imzad-Musik der Tuareg-Gemeinschaften. Im Dez. 2013 wurde das Instrument der Imzad, ihr Spiel und die mit dem Instrument verbundene Kenntnisse und Praktiken als immaterielles Weltkulturerbe anerkannt.

Pilgerreise zum Mausoleum von Sidi Abd el-Qader Ben MohammedIm Dezember 2013 wurde die Pilgerreise als immaterielles Weltkulturerbe anerkannt.

 

Sebiba-Rituale und -Zeremonien in der Djanet-OaseIm November 2013 wurde die Rituale des Sebiba-Fests als immaterielles Weltkulturerbe anerkannt.

Die polyphone Musik Ahellil der Region GouraraIn 2005/2008 wurde die polyphone Musik Ahellil als immaterielles Weltkulturerbe anerkannt.

 

Tamanrasset -Tassili Hoggar

Algier - Casbah

Machen Sie mit!

Wir bieten hier laufend spannende und aktuelle Themen rund

um Algerien. Ebenso können Sie uns Themen vorschlagen,

die Sie mit dem Netzwerk teilen möchten. Wir nehmen gerne

Beitragsvorschläge  entgegen. Auch Sie können aktiv dazu

beitragen, indem Sie uns Beiträge schicken. Wir freuen uns über

Ihre Unterstützung und sind für Hinweise und Anregungen dankbar!

Sie können uns auch eine Email schreiben: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!