1. Sehenswert
  2. Kochbuch
  3. Buch-Tipps
  4. Volkslieder
  5. Videothek

Sebiba-Rituale in der Djanet-Oase - Weltkulturerbe.

Im November 2014 ist die Rituale des Sebiba-Fests in die UNESCO-Listen des immateriellen Kulturerbes aufgenommen worden. Die Rituale und Zeremonien des Sebiba-Fests werden von zwei in Djanet/Algerien lebenden Gemeinschaften praktiziert.

Die Tajine - der traditionelle Schmortopf aus dem Maghreb

Kochen in der Tajine ist die seit Jahrtausenden bewährte, besonders aromaschonende Garmethode der Berber aus dem Maghreb. Die Tajine ist ein traditioneller Schmortopf, der auch hierzulande seine Verwendung immer beliebter wird. Der Schmortopf bringt viele Vorteile und zaubert einen unvergleichbaren, authentischen Geschmack auf den Teller.

Der Fremde -Albert Camus

Die Geschichte eines jungen Franzosen in Algerien, den ein lächerlicher Zufall zum Mörder macht, wurde 1942 im besetzten Frankreich zu einer literarischen Sensation. Der Roman bedeutete den schriftstellerischen Durchbruch für Albert Camus und gilt heute als ...

Babylone Band.

Ein Song Namens Ya Zina (Oh Schöne). Ein sehr schönes Lied mit Gitarre von der algerischen Band "Babylone". Babylone ist eine algerische Band, die 2012 gegründet wurde. Inspiriert von der maghrebinischen, afrikanischen und westlichen Musik bringt die Band einen neuen Musikstil auf Bühne.

 

Algerische Nachfahren aus Neukaledonien.

Es ist sehr rührend die algerischen Nachfahren aus Neukaledonien weinend und sich sehnend über ihre Vorfahren redend zu sehen. Beim Aufstand von El Mokrani und Scheich Ahaddad gegen 1871 in Algerien haben die Franzosen Menschen nach Neukaledonien deportiert.

Weisheit des Tages

Man kann den Sonnenschein nicht verbieten, aber man kann dafür sorgen, dass andere im Schatten stehen. Afrikanische Weisheit

Die Römischen Ruinen von Djemila sind die baulichen Überreste der antiken Stadt Cuicul in Algerien. Diese Ruinenstadt liegt in der Provinz Setif auf etwa 900 Metern über dem MeeresspiegelDie Stadt verfügte damals über ein Kapitol, ein Theater sowie über mehrere Thermen. 

Das Interessante an dieser Weltkulturerbestätte ist die Tatsache, daß hier römische Stadtplanung in einer ausserordenlich hügeligen Landschaft vollendet wurde und rasch wechselnde Höhenunterschiede zu berücksichtigen waren. Es entstanden das Forum, verschiedene Tempel, Basiliken, Triumphbögen und Wohnhäuser. Die Stadt hatte ihre Hochblütezeit im 3. Jh. Zu den wertvollsten Zeugnissen der Geschichte gehören die grossen Thermen und die dreischiffige Basilika. 

Zu besichtigen sind in der heutigen Zeit zahlreiche Bauten wie Basiliken, christliche Kirchen, Foren, Triumphbögen sowie ehemalige Privathäuser. Die Stadt verfügte damals über ein Kapitol, ein Theater sowie über mehrere Thermen. 

Die Ruinen demonstrieren eindrucksvoll das Können römischer Architekten in unzugänglichem gebirgigem Gelände Städte mit Wohnhäusern, Tempelanlagen, Basiliken und Triumphbogen zu erbauen. Bei Ausgrabungen der Römischen Ruinen bei Batna fand man ein Forum, mehrere Tempel, Termen und ein Theater. Die Ausgrabungen der Römischen Ruinen von Djemila begannen zu Beginn des 20. Jahrhunderts und dauerten über 50 Jahre an. Bedeutende Funde und Exponate werden im Museum von Djemila gezeigt. Im Jahre 1982 wurden die Römischen ruinen von Djemila in ihrer Gesamtheit als Ruinenstadt als UNESCO-Weltkulturerbe anerkannt.{jcomments on}Quelle: wikipedia.org

Tamanrasset -Tassili Hoggar

Algier - Casbah

Machen Sie mit!

Wir bieten hier laufend spannende und aktuelle Themen rund

um Algerien. Ebenso können Sie uns Themen vorschlagen,

die Sie mit dem Netzwerk teilen möchten. Wir nehmen gerne

Beitragsvorschläge  entgegen. Auch Sie können aktiv dazu

beitragen, indem Sie uns Beiträge schicken. Wir freuen uns über

Ihre Unterstützung und sind für Hinweise und Anregungen dankbar!

Sie können uns auch eine Email schreiben: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!