1. Sehenswert
  2. Kochbuch
  3. Buch-Tipps
  4. Volkslieder
  5. Videothek

Römische Ruinen von Djemila - Weltkulturerbe.

Die Römischen Ruinen von Djemila sind die baulichen Überreste der antiken Stadt Cuicul in Algerien. Diese Ruinenstadt liegt in der Provinz Setif auf etwa 900 Metern über dem Meeresspiegel. Die Stadt verfügte damals über ein Kapitol, ein Theater sowie über mehrere Thermen.

Ras el Hanout - der König der Gewürze

Ras el Hanout ist die Gewürzmischung des Maghreb und verleiht vielen herzhaften Gerichten eine unvergleichlich maghrebinische Note. Diese Gewürzmischung bestehend aus bis zu 35 verschiedenen Gewürzen, sorgt dafür, dass die Nationalgerichte des Maghreb wie Tajine, ...

Wüsten - Mohammed Dib

Wie ein Film einer unmöglichen Rückkehr ist diese Geschichte, unbestimmt, nach allen Richtungen offen... Dib ist einer der bekanntesten algerischen Schriftsteller in französischer Sprache. Er starb am 2. Mai 2003 im französischen Exil.

Yahyaw Oulad Bladi Tahyaw Bnat Bladi- Rabah Driassa.

Rabah Driassa ist ein algerischer Sänger und er ist bekannt als Interpret volkstümlicher Lieder über Vaterlandsliebe der sechziger bis achtziger Jahre. Zu seinen bekanntesten Liedern gehören Hizia, Nejma Kotbia, Ya Goumri, El Aouama, Rachda, Ana Djazairi und Yahya Oulad Bladi, die Meisterwerke seiner Zeit sind.

Algérie, la mer retrouvée - Algerien entdeckt seine Küste wieder.

Thalassa, eine sehr beliebte Sendung des Französisch-Kanals FR3, bietet eine neuartige Erkundung der 1600 Kilometer langen Küsten und nimmt uns auf eine ungewöhnliche Reise mit. Von West nach Ost bieten die algerischen Landschaften eine faszinierende Vielfalt. 

 

 

Weisheit des Tages

Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt. Wir fällen sie und verwandeln sie in Papier, um unsere Leere darauf auszudrücken. Khalil Gibran

Die Ahellil ist eine Kombination aus Poesie, harmonischen Gesang, Musik und Tanz aus der Region Gourara im Südwesten Algeriens. Die polyphone Musik Ahellil ist ein poetisch-musikalisches und sinnbildliches Genre des Volks Zeneta (Iznaten). 

Sie wird von einem Flötisten, einem Sänger und bis zu hundert Chorteilnehmer und während kollektiven Zeremonien durchgeführt. Die Chorteilnehmer stehen Schulter an Schulter in einem Kreis um den Sänger und den Flöristen. Sie bewegen sich langsam hin und her, während sie in die Hände klatschen. Die Ahellil besteht aus einer Reihe von Gesängen in einem alten Muster.

  •  Der erste Teil, lemserreh, umfasst alle und besteht aus kurzen, bekannte Songs, die spät in der Nacht durchgeführt werden,
  •  Der zweite Teil, aougrout, bezieht sich auf die erfahrenen Künstlern und dauert bis zum Morgengrauen
  •  Die tra endet mit dem Anbruch des Tages, und dann ist es nur die talentiertesten Künstler geeignet

Diese Region im Südwesten Algeriens umfasst einige hundert Oasen und ist besiedelt mit ca 50.000 Einwohnern berberischer, arabischer und sudanischer Herkunft. Die Ahellil, die spezifisch für den berbersprachigen Teil der Gourara ist, wird regelmäßig bei religiösen Festen und Wallfahrten sowie weltliche Feiern, wie Hochzeiten und gemeinschaftliche Ereignisse durchgeführt. Die Ahellil ist eng mit der Lebensweise der Zeneta und der Landwirtschaft in ihren Oasen verbunden, gilt als Symbol für den Zusammenhalt der Gemeinschaft, die in rauer Umgebung leben und werden dabei gleichzeitig die  Werte und die Geschichte des Zeneta Volks in einer Sprache vermitteln, die droht zu verschwinden. In 2005/2008 ist die polyphone Musik Ahellil der Region Gourara in die UNESCO-Listen des immateriellen Kulturerbes aufgenommen worden. Quelle: übersetzt  ins Deutsche aus unesco.org{jcomments on}

 

 

Wilkommen in Algerien

Tamanrasset -Tassili Hoggar

Kategorie: Weltkulturerbe

Machen Sie mit!

Wir bieten hier laufend spannende und aktuelle Themen rund

um Algerien. Ebenso können Sie uns Themen vorschlagen,

die Sie mit dem Netzwerk teilen möchten. Wir nehmen gerne

Beitragsvorschläge  entgegen. Auch Sie können aktiv dazu

beitragen, indem Sie uns Beiträge schicken. Wir freuen uns über

Ihre Unterstützung und sind für Hinweise und Anregungen dankbar!

Sie können uns auch eine Email schreiben: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!