1. Sehenswert
  2. Kochbuch
  3. Buch-Tipps
  4. Volkslieder
  5. Videothek

Das Denkmal der Märtyrer - Maqam Echahid in Algier.

Das fast 100 Meter hohe "Monument der Märtyrer" überragt Algier - und ist von nahezu jedem Standpunkt in der Stadt aus zu sehen. Es prägt das Bild der Stadt, die in die Bucht gebaut wurde, wie die Ränge eines riesigen halbrunden Theaters.

Die Tajine - der traditionelle Schmortopf aus dem Maghreb

Kochen in der Tajine ist die seit Jahrtausenden bewährte, besonders aromaschonende Garmethode der Berber aus dem Maghreb. Die Tajine ist ein traditioneller Schmortopf, der auch hierzulande seine Verwendung immer beliebter wird. Der Schmortopf bringt viele Vorteile und zaubert einen unvergleichbaren, authentischen Geschmack auf den Teller.

Suche auf See - Malika Mokeddem

Roman um den Franzosen Leo und seine aus Algerien stammende Geliebte Shamsa. Er, aus gutem Hause und wohlhabend, sie Waise, als Neugeborene ausgesetzt in der algerischen Wüste. Als Erwachsene verließ Shamsa ihr Land und floh vor dem blutigen Fundamentalismus der 1990-er Jahre ...

chira li nebghiha (für das Mädchen, das ich liebe)- Cheb Hasni.

Cheb Hasni war ein algerischer Sänger und der bedeutendste Vertreter des „Raï Love“, einer besonders geschmeidigen und anmutigen Spielart des Raï, in deren Zentrum die Liebe steht, was ihm den Spitznamen „Julio Iglesias des Maghreb“ einbrachte.

Die Rückkehr der sterblichen Überreste von Emir Abd El-Kader.

Hier sind einige Bilder, den man sonst nicht oft zu sehen bekommt. Archivbilder von Algerien im vierten Jahr (1966) seiner Unabhängigkeit, die den Transfer der Überreste von Emir Abd El-Kader von Damaskus nach Algier zeigen. Der Emir Abd El-Kader war das Symbol ..

Weisheit des Tages

Wer die besten Früchte ernten will, muss auf den Baum steigen. Wem die verbeulten genügen, der wartet darauf, dass sie herunterfallen. Deutsche Weisheit

Die UNESCO hat seit 1980 insgesamt sieben Stätten in Algerien zum Weltkultur (K) - und Weltnaturerbe (N) erklärt und fünf immateriellen Kulturerben in die UNESCO-Listen des immateriellen Kulturerbe aufgenommen. Seit 1946 besteht die UNESCO und 1972 wurde die Welterbekonvention verabschiedet.

Zum Schutz des immateriellen Erbes widmet sich die UNESCO der Inventarisierung, Sammlung und Erhaltung kultureller Traditionen, handwerklicher und künstlerischer Fertigkeiten, mündlicher Überlieferungen und vom Aussterben bedrohter Sprachen. 

In Algerien findet man nicht nur die nachhaltigen Spuren des Römischen Reiches, sondern mit der Bergfeste Beni Hammad eine typisch arabisch geprägte Stadtarchitektur. Ein Fenster in die Vorgeschichte ist der Nationalpark Tassili n'Ajjer mit seinen Felszeichnungen, von denen die frühsten auf das 7. Jahrtausend vor unserer Zeitrechnung zurückgehen. Einmalig ist die Pentapolis des Tals von M'zab. Eine besondere urbane Struktur stellt schließlich die Kasbah von Algier dar, die Cineasten aus den Filmen „Schlacht um Algier“ (1957) und „Pépé le Moko – Im Dunkel von Algier“ kennen. Quelle: wikipedia.org{jcomments on}

Kasbah von Algier. 1992 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt

Römische Ruinen von Djemila. 1982 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Tal von M’Zab. 1982 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Bergfestung Beni Hammad. 1980 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Römische Ruinen von Timgad. 1982 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Felsmalereien des Tassili n’Ajjer. 1982 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Die Ruinenstadt Tipasa. 1982 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

 Hochzeitsriten und Kostümherstellung in Tlemcen. Im Dezember 2012 wurden sie als immaterielles Weltkulturerbe anerkannt.

Imzad-Musik der Tuareg-Gemeinschaften. Im Dez. 2013 wurde das Instrument der Imzad, ihr Spiel und die mit dem Instrument verbundene Kenntnisse und Praktiken als immaterielles Weltkulturerbe anerkannt.

Pilgerreise zum Mausoleum von Sidi Abd el-Qader Ben MohammedIm Dezember 2013 wurde die Pilgerreise als immaterielles Weltkulturerbe anerkannt.

 

Sebiba-Rituale und -Zeremonien in der Djanet-OaseIm November 2013 wurde die Rituale des Sebiba-Fests als immaterielles Weltkulturerbe anerkannt.

Die polyphone Musik Ahellil der Region GouraraIn 2005/2008 wurde die polyphone Musik Ahellil als immaterielles Weltkulturerbe anerkannt.

 

Wilkommen in Algerien

Tamanrasset -Tassili Hoggar

Kategorie: Weltkulturerbe

Machen Sie mit!

Wir bieten hier laufend spannende und aktuelle Themen rund

um Algerien. Ebenso können Sie uns Themen vorschlagen,

die Sie mit dem Netzwerk teilen möchten. Wir nehmen gerne

Beitragsvorschläge  entgegen. Auch Sie können aktiv dazu

beitragen, indem Sie uns Beiträge schicken. Wir freuen uns über

Ihre Unterstützung und sind für Hinweise und Anregungen dankbar!

Sie können uns auch eine Email schreiben: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!