1. Sehenswert
  2. Kochbuch
  3. Buch-Tipps
  4. Volkslieder
  5. Videothek

Sebiba-Rituale in der Djanet-Oase - Weltkulturerbe.

Im November 2014 ist die Rituale des Sebiba-Fests in die UNESCO-Listen des immateriellen Kulturerbes aufgenommen worden. Die Rituale und Zeremonien des Sebiba-Fests werden von zwei in Djanet/Algerien lebenden Gemeinschaften praktiziert.

Karentika - ein äußerst begehrtes Gericht aus Westlagerien

Karentika (ähnlich wie Farinata) ist ein äußerst begehrtes Gericht aus Westlagerien. Es ist günstig, nahrhaft, lecker und kann schnell zubereitet werden. Karentika ist eine Art Auflauf aus Kichererbsenmehl und zählt zu den günstigsten Gerichte Algeriens, das sich wirklich jedermann leisten kann.

Das Dorf des Deutschen - Boualem Sansal

Dies ist die Geschichte des Deutschen Hans Schiller und seiner beiden Söhne Rachel und Malrich. Die Brüder wuchsen fernab der Eltern in der Pariser Banlieu auf. Sie sind in Frankreich geblieben. Rachel hat Karriere gemacht: er hat einen guten Job ein kleines Häuschen, ein Auto, eine Frau ..

Rabi yaltouf bik ya Dzayer - Haroun Rachid.

Rachid Haroun spielt und singt Lieder aus der Geschichte der arabisch-andalusischen Musik. Eine Mischung aus Genres und Stilrichtungen, die in der langen Geschichte der andalusisch-algerischen Musik verwurzelt sind.

TV-Dokumentation - Algerien, Rückkehr zu den Quellen.

Von Algier nach Adrar über Biskra und Ghardaia nimmt Christine Oberdorff uns mit auf der Suche nach Wasserquellen in Algerien. Über mehr als 2000 Kilometer begibt sie sich auf eine lange Reise durch die Wüste.

Weisheit des Tages

Glück besteht in der Kunst, sich nicht zu ärgern, dass der Rosenstrauch Dornen trägt, sondern sich zu freuen, dass der Dornenstrauch Rosen trägt. Arabische Weisheit

Aktuelle Nachrichten

Lieber Samuel Schirmbeck, Ihr Artikel in der FAZ vom 11.01.2016 („Sie hassen uns“) veranlasst mich zu einem offenen Brief. (Da die FAZ keine offenen Briefe abdruckt, geschieht das nun hier.) Dass die Vorfälle in Köln und anderswo kriminell und aufs schärfste zu verurteilen sind, steht nicht zur Diskussion.

Aber ein genereller Verdacht gegen Algerier verbietet sich (Zitat: „Das ist das Nordafrika, aus dem auch einige der Kölner Täter kommen.“)!
Seit fast dreißig Jahren bemühe ich mich um einen Dialog mit den maghrebinischen Ländern, allen voran mit Algerien. Ich bin der Überzeugung, dass Literatur als Mittler dazu beiträgt, den Dialog zu fördern. Eine Seite von Ihnen nichtet all diese Bemühungen.
Es ist mir nicht nachvollziehbar, wie Sie, der Sie vor Ort lebten, zu einem derart verzerrten Bild von Algerien gelangen und – schlimmer noch – dies als vermeintlicher Kenner des Landes transportieren.
Von welchem Algerien reden Sie?
Ich frage mich: Von welchem Algerien reden Sie? Ich bereise dieses Land seit langem regelmäßig, ich habe algerische Freunde, mit denen ich mich austausche. Selbstredend gehe ich auf den Markt, setze mich in Cafés, fahre mit Bus oder Metro, besuche die Casbah. Dabei fühle ich mich nicht mehr oder weniger sicher als in jeder anderen Stadt, in der ich auch auf Handtasche, Handy und auf mich selbst achtgebe. All diese Aktivitäten tue ich, ohne behelligt zu werden! Und seit zehn Jahren stürze ich mich alljährlich ins Gewühle der Internationalen Buchmesse von Algier (SILA), auf der zunehmend weibliche Stimmen Gehör finden (z.B. Maïssa Bey oder Nadia Sebkhi)[1]. Übrigens treten sie selbstbewusst und westlich gekleidet (im Minirock!) und ohne Kopftuch auf! Auch ist die derzeitige Kulturministerin (wieder) eine Frau.
Was möchten Sie mit Ihrem Artikel erreichen – oder wen?
Die Rundumschläge gegen die Linken, wozu? Wenn die Zustände wirklich so desaströs sind wie von Ihnen geschildert, warum haben Sie dann dies nicht längst angeprangert? Das wäre für die Meinungsbildung der Linken vielleicht nützlich gewesen.
Algerien als noch junge Demokratie bietet natürlich Angriffsfläche, aber das Besingen von Korruption, Nepotismus etc. bringt uns nicht weiter! Es gibt dagegen einen Trend, dass junge Exil-Algerier - vielfach starke Frauen! - der 2. oder 3. Generation nach Algerien zurückkehren, um dort mit Start-ups zu reüssieren. Glauben Sie wirklich, dass dies geschähe, wenn die von Ihnen geschilderten Zustände zuträfen?
Die Tatsache, dass wir algerische Extremisten in Deutschland haben, ist einer völlig falschen Asylpolitik geschuldet: Asyl bekam in Deutschland, wer vom Regime verfolgt war. Das waren in den 90er Jahren Islamisten und keine Demokraten! Meinen Autoren – sie standen alle auf der offiziellen Todesliste, Tahar Djaout wurde 1993 von Fundamentalisten getötet – wurde hier Aufnahme verweigert, während Hassprediger Unterschlupf fanden. Dafür schäme ich mich noch heute.
Dazu hätte ich mir damals einen ganzseitigen Kommentar von Ihnen in der FAZ gewünscht! Damals hätten Sie Ihren Einfluss sinnvoll einsetzen können.

Donata Kinzelbach, Verlegerin, Mainz www.kinzelbach-verlag.de
________________

[1] Vgl.: Donata Kinzelbach: „Algerien – ein Land holt auf!“ (Mainz, 2015){jcomments on}

Herzlich Willkommen zu Dzayer Magazin!

Dez. 2014 ist das Dzayer Magazin online gegangen. Es widmet sich vor allem den Themen der Kultur, Geschichte, Wirtschaft und vieles mehr rund um Algerien und bietet hier laufend spannende und aktuelle Themen an. Wir nehmen gerne Beitragsvorschläge entgegen, freuen uns über Ihre Unterstützung und sind für Hinweise und Anregungen dankbar!

Machen Sie mit!

Wir bieten hier laufend spannende und aktuelle Themen rund

um Algerien. Ebenso können Sie uns Themen vorschlagen,

die Sie mit dem Netzwerk teilen möchten. Wir nehmen gerne

Beitragsvorschläge  entgegen. Auch Sie können aktiv dazu

beitragen, indem Sie uns Beiträge schicken. Wir freuen uns über

Ihre Unterstützung und sind für Hinweise und Anregungen dankbar!

Sie können uns auch eine Email schreiben: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!